Bundestag: Hunde sollen in Zukunft mitdürfen

Hunde vor Laptop, Foto: Melanie

Seit je her war es laut Hausordnung im Bundestag verboten, Hunde mit an den Arbeitsplatz zu nehmen. Nur Blindenführhunde waren von dieser Regelung ausgenommen.

Nun fordern Abgeordnete von SPD und Grüne, dass die Hausordnung geändert wird und so zukünftig Hunde mit in die Büros genommen werden dürfen. Fünfzehn abgeordnete wandten sich an Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU), damit die Hausordnung diesbezüglich geändert wird.

„Wir wollen die Bedeutung von Heimtieren im Arbeitsalltag fördern, auch im Deutschen Bundestag“,

so der Sprecher der Gruppe, Heinz Paula (SPD) gegenüber der Bildzeitung.

Allerdings scheint der Wunsch nicht allen zu gefallen. So äußerte sich der CDU-Politiker Franz-Josef Holzenkamp mit Kopfschütteln:

„Den Anfang machen die Hunde. Irgendwann stehen dann die Hamsterkäfige im Plenarsaal oder streunen die Katzen durch den Bundestag?“

Bisher gab es seitens des Parlamentspräsidiums noch keine Stellungnahme. Es bleibt also abzuwarten, ob bald auch Hunde im Bundestag mitbellen dürfen.

Aktualisierung vom 29.Juli 2013:

Das Hundeverbot im Bundestag, ausgenommen Blindenhunde, bleibt bestehen. Bundestagspräsident Norbert Lammer lehnte den Antrag für eine Änderung der Hausordnung ab. Das Mitbringen von Hunden in den Bundestag ist derzeit weiterhin nicht gestattet.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here