Cockerspaniel schluckte Rattengift – Tierärztin konnte Hündin retten

Cockerspaniel Hündin Camilla

In Villach in Kärnten konnte durch eine aufwendige medizinische Versorgung eine Amerikanische Cocker Spaniel Dame gerettet werden, die Rattengift gefressen hatte.

Am Dienstag, den 7. Mai 2013, wurde das Cocker Spaniel Weibchen nach Erstversorgung durch einen Tierarzt, der eine erhöhte Blutungsneigung in den Augen, aus den Ohren und unter der Haut feststellte, als Fundhund im Tierheim Villach abgegeben.  Da sie gechippt war, konnte der Besitzer, ein Straßenmusikant, ausgeforscht werden, der die Hündin dem Tierheim übereignete.

Die Tierärztin des Tierschutzvereines Villach stellte anhand eines Bluttestes eine Vergiftung durch Rattengift fest. Die Cockerspanielhündin wurde fünf Tage auf der Intensivstation behandelt und überlebte. Jedoch verlor sie dabei ein Auge, auch Spätfolgen seien nicht auszuschließen.

Sie wurde im Familienverband des Tierheims aufgenommen und “ Camilla“ getauft.

Der Villacher Tierschutzverein weist darauf hin:

Trainiert man Hunde bereits im Welpenalter darauf, nicht alles zu fressen, was sie finden, könnte das ihr Leben retten.

[box type=“tick“]Unser Tipp: Welpen das Abgeben oder Auslassen beibringen und
Erste Hilfe am Hund leisten
, wenn er Vergiftungserscheinungen zeigt.[/box]

Foto: Kärtner Tierschutzverein Villach

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here