Diensthund „Porsche“ stöberte Autoeinbrecher auf

polizeihund-porsche

In Gniebing in der Südoststeiermark konnten Polizeibeamte nach einem Autoeinbruch am Samstagmorgen, den 27. Juli 2013 einen flüchtigen Autoeinbrecher festnehmen. Sein Komplize konnte kurze Zeit später von Diensthund „Porsche“ in einem Gebüsch aufgestöbert werden.

Gegen 03:50 Uhr wachte eine 41-jährige Oststeirerin wegen Einbruchslärm auf. Sofort weckte sie ihren 44-jährigen Gatten auf. Dieser konnte bei der Nachschau zwei Einbrecher bei einem PKW wahrnehmen, worauf seine Gattin sofort die Polizei verständigte. Einer der Täter, ein 28-jähriger arbeitsloser Slowake, konnte von der Polizei schnell eingeholt und festgenommen werden. Seinem Komplizen, ein 23-jähriger Slowake, gelang die Flucht.

Polizeihubschrauber ÖsterreichEine Diensthundestreife, ein Polizeihubschrauber und weitere Polizeistreifen beteiligten sich an der Fahndung nach dem flüchtigen Täter. 500 Meter vom Tatort entfernt, wurde das Fluchtfahrzeug der beiden Täter gefunden.

Diensthund „Porsche“ nahm daraufhin die Fährte des zweiten Täters auf. Die Fährte führte zuerst über eine Wiese, dann quer über ein Privatgrundstück, über Bahngleise und an einen angrenzenden Maisacker. Plötzlich tauchte in einer Entfernung von 80 Meter ein Mann auf, der trotz der Aufforderung stehen zu bleiben, dies ignorierte und über ein Getreidefeld in die angrenzende Baum- und Buschreihe flüchtete. Dort konnte er schließlich von „Porsche“ aufgestöbert werden. Obwohl der Beschuldigte den Diensthund attackierte, konnte ihn dieser bis zum Eintreffen der Diensthundeführer ohne Bissverletzung an der Flucht hindern. Danach wurde der Beschuldigte von den Diensthundeführern festgenommen.

Bei der Durchsuchung des Täters konnten ein Totschläger und das Einbruchswerkzeug sichergestellt werden.

Die Beschuldigten wurden nach den Einvernahmen von der Polizei, sie waren nur teilgeständig, wegen Einbruchsdiebstahles und Besitz einer verbotenen Waffe auf freiem Fuß angezeigt.

Titelfoto („Porsche“ mit Diensthundeführerin Edith Raffer) /Quelle: Landespolizeidirektion Steiermark

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here