Dollar Spürhunde in Argentinien

Amerikanische Dollarnoten

Immer mehr Bürger in Argentinien bringen ihre Gelder ins Ausland, zum Teil auch, da sie der Regierung nicht trauen. Auf der Suche nach diesen „Schwarzgeldern“, setzt Argentinien nun Hunde ein, die auf das Aufspüren von Dollar-Noten trainiert sind.

Die Spürhunde erkennen den Geruch der für die Dollar-Scheine verwendeten Druckfarben. Legal und ohne Anmeldung dürften 10.000 Dollar pro Person ausgeführt werden. Im vergangenen Jahr wurden dennoch 3,4 Milliarden Dollar außer Landes gebracht.

Der Einsatz der Hunde in den argentinischen Häfen ist eine der Maßnahmen, mit denen das Land die Kapitalflucht zu stoppen versucht. Die Steuererhöhungen sind eine Andere.

Titelfoto von wikipedia, fotografiert von Manuel Dohmen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here