Hundebesitzer und Hund aus zugefrorenem Teich in Bärnbach gerettet

Rettung Hund Teich

Am gestrigen Sonntag Nachmittag, kurz vor 16 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Bärnbach in der Steiermark zur Menschenrettung gerufen. Im Tagbaugelände von Bärnbach brachen ein Hund und sein Besitzer in einem leicht zugefrorenen Teich ein. Glücklicherweise wurde dies von einem aufmerksamen Spaziergänger bemerkt.

Zuerst versuchte der Spaziergänger die beiden zu retten, brach aber selbst Knietief in den kalten Teich ein. So alarmierte er die Einsatzkräfte.

Hund im Teich eingebrochen

Beim Eintreffen der Feuerwehr Bärnbach mit 27 Mann stellte Einsatzleiter HBI Ewald Pulko fest, dass die Hündin Luna ca. 50 Meter, sein Besitzer etwa 20 Meter vom Ufer entfernt, im Teich eingebrochen waren. Aus eigener Kraft konnten sich beide nicht mehr aus ihrer misslichen Lage befreien. Sofort wurde die Tauschstaffel des BFV Voitsberg alarmiert.

Rettung Hund Mensch Teich
Der Hund ist klein links im Bild zu erkennen

Als erste Maßnahme wurde eine Steckleiter mit einer Schiebeleiter verlängert und auf das dünne Eis gebracht. Ein Mitglied der eigens ausgebildeten Gruppe „Menschenrettung und Absturzsicherung“ begab sich gesichert über die Leiter zur verunfallten Person und konnte diese aus dem Teich retten. Der Hundebesitzer wurde an die Sanitäter des Roten Kreuz Voitsberg übergeben.

Ein Mitglied der Tauchstaffel konnte durch einen Neopren-Anzug geschützt, mit einer Korbtrage zum Hund auf den Teich und den Vierbeiner damit retten. Am Ufer übergab er den Hund an die in der Zwischenzeit alarmierte Tierärztin.

Hunderettung
Mit dem Korb wird der Hund zum Ufer gebracht

Nach rund einer Stunde konnten die Feuerwehren gegen 17 Uhr wieder zu ihren Rüsthäusern zurückfahren.

Aktualisierung vom 17.12.2013: Mittlerweile ist auch bekannt, warum die beiden sich auf dem Eis befanden. Der 22-Jährige Hundebesitzer war seiner zweijährigen Mischlingshündin Luna aufs Eis gefolgt, weil diese einem Stecken nachjagte und 50 Meter vom Ufer auf der Eisfläche einbrach. Als er seiner Hündin retten wollte, brach er dann selbst ein. Wie in der Kleine Zeitung zu lesen ist, hat laut einer der behandelten Ärzte, der junge Mann nur überlebt, weil er sich bewegt hat. Gestern konnte der 22-Jährige bereits wieder heim – seine Hündin Luna holte die Freundin aus der Tierklinik ab.

Fotos: FF Bärnbach

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here