Hundeschmuggel in Nürnberg und Aachen aufgedeckt

Planet Hund News Deutschland

Nürnberg:

20 Hundewelpen verschiedenster Rassen entdeckten Nürnberger Zollbeamte bei einer Routinekontrolle eines Kleintransporters auf der Autobahn 3. Der Fahrer, mit tschechischer Herkunft, wollte die Hundewelpen zum Flughafen Frankfurt am Main bringen. Dort sollten sie per Luftfracht nach Übersee verschickt werden.

Die Hunde besaßen weder die erforderlichen Impfungen noch die Kennzeichnung per Chip. Ein Welpe, der nicht transportfähig war, wurde ins Tierheim Feucht gebracht. Die restlichen Hundewelpen mußte der Fahrer – nachdem er 1.300 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegte – unter Überwachung zurück in die Tschechische Republik bringen.

Aachen:

In Aachen hingegen konnten Bundespolizeibeamte am Rastplatz in Aachen-Lichtenbusch vier zum Teil abgemagerte Hunde, die von Frankreich über Belgien nach Deutschland eingeführt wurden, sicherstellen. Die Hunde, eine englische Bulldogge, ein Mops und zwei Chiwawas verbrachten die ganze Fahrt in in ihren eigenen Exkrementen in kleinen Transportboxen.

Auch hier konnten weder die notwendigen Impfungen noch die Einfuhrbescheinigungen erbracht werden. Die Hunde wurden versorgt und dem Tierheim Aachen übergeben, wo sie vorläufig untergebracht sind. Gegen den 57-jährigen Besitzer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und die nationale Binnenmarktseuchenverordnung eingeleitet.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here