ÖKV Hundeschulen starten nach Winterpause wieder durch

ÖKV Botschafterin Hund

Die Hundeschulen des Österreichischen Kynologenverbandes (ÖKV) haben nach der Winterpause wieder den Betrieb aufgenommen. Das Kursangebot in allen Bundesländern umfasst unter anderem Welpenkurse, Begleithundeausbildungen, Agility und Obedience. Grundvoraussetzung für alle Hundesportarten – rund 35.000 Österreicher aller Altersstufen verbringen ihre Freizeit im organisierten Hundesport – ist immer die Begleithundeprüfung (BH) in Verbindung mit einem Verkehrs-und Verhaltensteil. Bei dieser Prüfung wird auf ein einwandfreies, sozialverträgliches Allgemeinverhalten des Hundes wie auch auf eine tadellose Bindung des Mensch-Hund-Gespanns Wert gelegt.

Welpenkurse

In Welpenkurse der ÖKV-Hundeschulen werden Hundewelpen spielerisch mit neuen und für die jungen Hunde unbekannte Situationen vertraut gemacht sowie an fremde Menschen und Artgenossen gewöhnt. Die Hundewelpen sollten in entspannter und fröhlicher Umgebung ein möglichst großes Spektrum an Einflüssen kennen lernen. Besonders wichtig ist es die Bindung zwischen Hundeführer & Welpen zu festigen.

Moderne Ausbildungsmethoden

Laut Robert Markschläger, Leistungsreferent des ÖKV, machen moderne Ausbildungsmethoden, basierend auf rein positiver Verstärkung und das Ausleben angeborener Verhaltensweisen und Triebe der Hunde, den Kursbetrieb zu einem kurzweiligen Erlebnis. Beflügelnde Augenblicke für Hundehalter seien es, wenn das Eingehen auf seinen Hund, dessen Lernverhalten zu beobachten, ihm zu zeigen was ich von ihm erwarte und schließlich die Freude bei Zwei- und Vierbeinern wenn es klappt.

Titelfoto: Opernsängerin Iva Schell, „ÖKV- Botschafterin des Hundes 2015“, begleitete die ersten Schützlinge bereits zur Kurseinschreibung. Fotograf:KHW, Fotocredit:ÖKV

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here