Reitzenhain: Illegaler Hundetransport von Tschechien nach Belgien gestoppt

retrieverwelpen

In den frühen Morgenstunden vom 26. Mai 2014 stoppten Polizisten in Reitzenhain an der Grenze zu Tschechien einen Skoda Octavia mit insgesamt 45 Hundewelpen an Board.

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Chemnitz hielten gegen halb eins in der Nacht das Auto des 56-jährigen Tschechen an und entdeckten im Kofferraum vier Kisten, in denen neun Golden Retriever– und acht Labradorwelpen sowie eine Gans eingepfercht waren. Im Innenraum des Autos waren weitere Boxen mit Shihtzu– und Mischlingswelpen, insgesamt 45 Hunde!

labradorwelpen
Labrador- und Retrieverwelpen im Kofferraum
mischlingswelpen
Shihtzu- und Mischlingswelpen im Innenraum des Autos

Laut Fahrer sollten die Hunde nach Belgien transportiert werden, um sie dort zu verkaufen. Im PKW fanden die Beamten 11 Blanko- Internationale Impfausweise mit eingetragener Tollwutschutz- Impfung. Dem ist zu entnehmen, dass keines der Hundewelpen ordnungsgemäß geimpft ist.

Die Hunde wurden sichergestellt und in zwei Tierheimen, dem Tierheim in Chemnitz und dem Tierheim „Neuamerika“ in Annaberg-Buchholz, untergebracht.

Gegen den tschechischen Fahrzeuglenker wird nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, gegen Ladungssicherungsbestimmungen und die Binnenmarkttierseuchenschutzverordnung ermittelt.

Fotos: Bundespolizeiinspektion Chemnitz

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here