Wiener Polizei rät Hundebesitzern zur Vorsicht

Polizeiauto

Die Beamten der Polizeiinspektion Ausstellungsstraße in Wien ermitteln aktuell gegen einen bislang unbekannten Täter wegen des Verdachtes der Tierquälerei. Am 12. Dezember 2014 wurde ein Hund im Bereich der Hundeauslaufzone im Wiener Prater durch einen ausgelegten Tierköder lebensgefährlich verletzt.

Bei einer Notoperation wurde dem Hund ein Holzspieß, welcher mit einem Plastiksäcken und einer Geschenkspapierschnur umwickelt war, entfernt. Bisher ist der Polizei nur dieser Fall zur Anzeige gebracht worden. Die Wiener Polizei schließt jedoch nicht aus, dass noch weitere Hunde durch derartige Köder verletzt worden sind.

In diesem Zusammenhang ersucht die Wiener Polizei um sachdienliche Hinweise an die zuständige Polizeidienststelle unter der Telefonnummer 01/31310 DW 63316 und rät Hundebesitzern zur Vorsicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here