Seite 1 von 1

Blutbild

BeitragVerfasst: Fr 9. Aug 2013, 11:25
von Gaia
Ich lasse ab und an mal bei meinen Hunden ein Blutbild machen. Einfach nur so, ohne einen Grund zu haben. Beide Hunde waren fitt und sahen gut aus.

Heras Blutbild war super in Ordnung, Hades´ dagegen nicht wirklich. Seine Leberwerte, ALT (GPT), y-GT und GLDH, waren unter ferner Liefen.... Auch der Lipasewert ist hoch.

Mein Tierarzt konnte mit dem Blutbild nichts anfangen, schlug vor in 2 Monaten ein neues zu machen. Wir haben ja aber schon einmal ein Blutbild gemacht und dort hatte er die gleichen Werte erhöht, jedoch bei weitem nicht soooo hoch. Daraufhin wusste er sich auch keinen Rat mehr.

Also bin ich zu einem Tierheilpraktiker gefahren, der auch approbierter Apotheker ist (ich dachte es wäre ein gutes Zeichen). Leider konnte dieser mir auch nicht wirklich weiterhelfen, außer das er die Symptome behandeln wollte (Mariendistel für die Leber). Das habe ich dann nicht gemacht sondern bin hier bei Petra zu einer Tierheilpraktikerin gegangen die sehr gut Bluttests auslesen kann.

Sie nahm für einige Werte nochmal Blut, wollte noch eine Kotprobe und tastete ihn ab. Sie kontrollierte die Akupressurpunkte für Darm, Leber und .... fällt mir jetzt grad nicht ein :oops: . Auf diese Druckpunkte reagierte er sehr deutlich, auch ist der Darm aufgebläht und es geht da drin ganz schön zu...

Sie hat verschiedene Diagnosen in Verdacht, weswegen sie eben nochmal Blutwerte und Kot brauchte um zu einem Ergebnis zu kommen. Heute abend um 17 Uhr habe ich nochmal einen Termin bei ihr und bin gespannt zu welchem Ergebnis sie kommt.

Außerdem bin ich sehr gespannt wie sich Hades mit der Therapie entwickelt, was sich verändert, ob eine deutliche oder weniger deutliche Veränderung feststellbar ist. Denn er sieht klasse aus, das Fell glänzt, er Kotet normal usw. alles eigentlich gut.

Jedoch hatte er jetzt in kurzer Zeit (nachdem das Blutbild gemacht wurde) mehrere Baustellen. Entzündetes Ohr mit Eiterausfluss und Würmer. Bisher war er jedoch immer gesund, hatte nie etwas dewegen war das jetzt schon auffällig.

Was ich bisher einfach schade fand, das mein Tierarzt sowie der 1. Heilpraktiker nur eine Symptombehandlung im Auge hatten, bzw. gar keinen Behandlungsvorschlag hatten. Ich denke das ein dauerhaft (so stark) erhöte Wert eine Ursache haben muss, die auch behandelt werden muss!
Ich weiß ja nicht was passieren kann wenn keine Behandlung stattfindet, aber Hades ist jetzt erst 3 J. geworden und ich habe keinen Bock auf einen Leberschaden wenn sich dieser frühzeitig vermeiden lässt. Sonst brauche ich ja kein Blutbild machen lassen, wenn dann auf Abweichungen in diesem nicht eingegangen wird....

Ich werde euch jedenfalls auf dem Laufenden halten was bei der Sache rauskommt.

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Fr 9. Aug 2013, 15:29
von CMJAWidor1844
Na dann wünsche ich euch viel Glück - schlechte Bluttestergebnisse sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen...soviel steht mal fest. Die entzündeten Ohren sind aber bestimmt nur Zufall.

Auf die Ergebnisse der Heilpraktik bin ich ehrlich gesagt auch gespannt, da ich selbst noch keine Erfahrungen damit gemacht habe.

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Fr 9. Aug 2013, 17:44
von heisenberg
Meine Hündin hatte bei ihrem Blutbild letztens auch erhöhte Leberwerte.Aber wirklich nur leicht.
Die TÄ wollte mir auch direkt irgendwelche Mittelchen geben.
Aber ich habe in letzter Zeit vermehrt Innereien gefüttert und vielleicht etwas zu fett und zu fleischlastig,das ändere ich jetz erstmal,dann gucken wir nochmal.

Machst du etwas über die ernährung?
War sie nüchtern bei der Blutabnahme?

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Fr 9. Aug 2013, 18:39
von Melimaus
Du sagst, er hat ein entzündetes Ohr gehabt. Wurde das vor der Blutentnahme behandelt?

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Fr 9. Aug 2013, 19:57
von Sandra
Also ich persönlich würde ja den TA erstmal wechseln :eh:

Smilla hatte vor 2 Jahren auch gaaanz leicht erhöhte Leberwerte - aber da war sie ja auch schon 10 Jahre. Unser TA versucht es meistens auch erstmal homöopathisch und sie bekam da auch Mariendistel. Bei der Kontrolluntersuchung 4 Wochen später war wieder alles in Ordnung. Auch jetzt im Januar.

Aber bin gespannt, was du zu erzählen hast.

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Fr 9. Aug 2013, 22:20
von Gaia
Die Ohrenentzündung kam nach der Blutuntersuchung, kann also das Blutbild nicht verfälscht haben.

So die Diagnose aufgrund der restlichen Werte: chronische Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)
Ist wohl nicht auf die leichte Schulter zu nehmen... lt. der TPH hätter er kein Jahr mehr gelebt...

Nun bekommt er:

3x tgl. 5 Globuli Okoubaka D2
3x tgl. 10 Tropfen Haronga D4
3x tgl. 5 Globuli Iris D6

6 Tage in der Woche bekommt er Vitamin B-Komplex

zusätzlich muss ich ihn 1x wöchentlich spritzen mit 10 mg Folsäure, 2ml Pankreatikum und 1000 µg Vitamin B 12.


Das Spritzen habe ich heute gleich mal in der Praxis gemacht. Hades hat sich das wirklich toll gefallen lassen, nur dauerte es ihm zu lang. Weshalb er sich bewegte und ich ihn 3 mal pieksen musste weil mir die Nadel rausgerutscht ist. Beim 2. mal musste ich dann auch erstmal eine kurze Pause machen weil ich so zitterte, dass ich Angst hatte mich zu treffen und nicht mehr den Hund. Aber insgesammt glaub ich habe ich das gar nicht so schlecht gemacht fürs 1. mal.

Futterumstellung wird es auch geben, da schreib ich dann noch was zu und wir machen in 8 Wochen nochmal ein Blutbild um zu sehen wie die Behandlung anschlägt.

Nüchtern war er nicht bei der Blutabnahme, aber ich will ja kein verzerrtes Ergebnis sondern eines das den normal Zustand wiederspiegelt.

Den Tierarzt werde ich auch nicht wechseln, weil er toll auf mich und meinen Hund eingeht. Er drängt mir nichts auf und macht was ich möchte. Wenn dann solche Befunde bei rauskommen suche ich mir entsprechend Hilfe, wie jetzt eben auch. Das es nicht wünschenswert ist, das ein TA mit einem Blutbild nichts anfangen kann ist blöd aber gar nicht mal so ungewöhnlich und da ich wirklich auf dem Land wohne, werde ich auch kaum einen in näherer Umgebung finden der da top ist.

Jetzt wird meinem kleine Schatz auf jedenfall geholfen und das ist das wichtigste!

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Mo 12. Aug 2013, 11:14
von CMJAWidor1844
Das ist ja echt Mist mit der Pankreatitis - hoffe, ihr könnt das vernünftig eindämmen mit der Behandlung und dass Hades noch mehr hat als nur ein Jahr.

Zur Blutentnahme dachte ich auch immer, dass man das lieber nüchtern machen sollte, weil gerade die vorherige Nahrungsaufnahme das Ergebnis verzerren kann. Bei mir wurde mal Diabetes festgestellt, weil ich vorher was Süßes genascht hatte :denken:

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Mo 12. Aug 2013, 11:43
von heisenberg
Mit den richtigen Mitteln wird er natürlich länger als nur ein Jahr leben ;)
Ich denke auch eher nicht,dass er daran gestorben wäre,oder? Eher,dass er eine akute Pankreatitis bekommen hätte,die sehr schmerzhaft und gefährlich ist und andere Organe schwer belastet hätte.

Mein Senior hatte zeitweile mit akuter Pankreatitis einen ALT(GPT) von 1565,2(ref. <122)
und einen Alk Ph. von 10654 (ref <147)
und er hat mehr als ein Jahr überlebt,mit noch etlichen weiteren Zipperlein.

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Mo 12. Aug 2013, 17:15
von Sandra
Ich drücke weiterhin die Daumen!

Bei sehr vielen Blutwerten muss man nicht nüchtern sein.

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Mo 12. Aug 2013, 19:07
von heisenberg
Gaia hat geschrieben:Nüchtern war er nicht bei der Blutabnahme, aber ich will ja kein verzerrtes Ergebnis sondern eines das den normal Zustand wiederspiegelt.!
Das mach aber keinen Sinn,wenn die referenzwerte von nüchternen Hunden gewonnen wurden und sich somit darauf beziehen.
Wie das im Fall der Leber ist,weiss ich allerdings nicht genau,aber mein Hund war immer nüchtern,bei seinen Horrorwerten.

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Mi 20. Nov 2013, 19:16
von Siggi1808
Hallo, habe mit meiner Hündin aktuell auch mehrere Problemchen. Sie hatte immer wieder Koliken mal einige Zeit gar nicht dann wieder öfter. Nach Kotuntersuchung wurde ein Helikobakter festgestellt, obwohl Sie nie erbrechen musste. Jetzt bekommt Sie 2 x täglich 2 verschiedene Antibiotika und Säureblocker und Magenschutz. Und das alles nach einer gerade überstandenen Gelenkentzüdnung mit Rimadylbehandlung usw. Jetzt habe ich zur Sicherheit ein Blutbild machen lassen. Die TA hat mich heute angerufen und leider wurde ein GLDH Wert von 29,1 festgestellt also viel zu hoch. Ich soll aber weiter die Medikamente geben und nach 8 Wochen nochmal kontrollieren lassen.
Kann mir jemand vielleicht eine gute Tierheilpraktikerin nennen, der dazu etwas einfällt und die mir sagen kann woher diese Blutwerte kommen ? Meinem Tierarzt ist das jedenfalls nicht klar.
Habe meine letzte Hündin mit 6 Jahren wegen Krebs einschläfern müssen :clap: und die Angst das meine 5 jährige Mischlingshündin etwas ernstes hat bleibt .
Wäre toll wenn mir jemand einen Tip geben könnte.

Vielen vielen Dank

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Mi 18. Dez 2013, 18:57
von Toblerone
Ich weiß, über Geld spricht man eigentlich nicht, aber könnt ihr mir vielleicht doch sagen, was ihr so ungefähr für so ein Blutbild bezahlt in Deutschland? Überlege nämlich auch, bei meiner alten Hündin mal eines machen zu lassen, dazu würde ich zu meiner TÄ in DE fahren.

Macht ihr da ein kleines oder großes Blutbild?

Re: Blutbild

BeitragVerfasst: Do 19. Dez 2013, 19:50
von Sandra
Neben dem Blutbild würde ich auch Nieren-, Leber- und Schilddrüsenwerte überprüfen lassen.
Ich nehme es zwar immer mit zu uns ins Labor, aber bei unserem TA würde das alles (geriatrische Blutuntersuchung) ca. 45€ kosten.