Seite 1 von 1

Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Mo 20. Mai 2013, 22:19
von franzi-pinky
Hallo erstmal wir sind neu hier.
Mein Barney ist jetzt 10 Monate alt und fängt an andere Rüden zu dominieren bzw zu provozieren.
Bis vor 2 Tagen war noch alles super, er hat sich mit allen verstanden und war auch von klein auf fast immer mit anderen Hunden zusammen.

Meine Frage ist wie ich dieses verhalten unterbinden.
Ich will das er weiterhin ohne Leine laufen kann, wenn wir im Wald unterwegs sind ohne das ich Angst haben muss das er irgendwann auf einen Rüden los geht oder anders rum.

Danke schon mal.

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Di 21. Mai 2013, 21:12
von Feiticeira
Hmmmmm noch nix? Ich schubs mal. *schubs*

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 08:24
von Melimaus
Wie genau äußert sich das Draufgehen? Rennt er hin (hört in dem Moment nicht auf dich), oder passiert es im Spiel? Oder bei der ersten Kontaktaufnahme? Wäre schön, wenn du mal einen konkreten Fall schildern könntest :winken:

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 08:56
von Spinnerminna
Macht er das nur bei bestimmten Rüden oder bei allen?

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 20:25
von franzi-pinky
Gut ich versuche es mal genauer zu beschreiben. ;)

Also er sieht einen Hund und rennt hin und freut sich, dann schnüffeln beide und Barney versucht ihn dann zu besteigen oder er unterwirft sich nicht sondern provoziert die situation, ich denke das es Unsicherheit ist.
Der andere lässt es sich natürlich nicht gefallen und will ihn.wegbeissen, habe aber Angst das er ihn mal ernsthaft verletzen könnte.
Manche Hunde provoziert er aber auch richtig und respektiert es nicht wenn sie ihre Ruhe wollen. Die knurren ihn an und er nervt Sie trotzdem. Das hat er heute bei einem älteren Weibchen gemacht.
Es gibt auch Rüden wo nichts passiert, ich denke weil der andere Rüde nicht daran interessiert ist über ihn zu stehen.
Vor ein paar Tagen hat er auch mal einen 14 Wochen alten rüden böse angeknurrt, da war er aber an der Leine.

Er hat auch die letzten Monate immer alle Rüden bestiegen und Sie haben ihn auch immer machen lassen, egal wie groß und ob kastrierte oder nicht. Ich denke das lag daran weil er noch Welpenschutz hatte, auch wenn es den nicht Genen soll. Aber ich meine das es ihn schon in gewisser Massen gibt.

So hoffe es war etwas hilfreicher was ich geschrieben habe. :-)

LG

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Do 23. Mai 2013, 03:54
von Feiticeira
Also erstmal: Sowas wie Welpenschutz gibt es nur im eigenen Rudel. Bei Fremdhunden gibt es generell KEINEN Welpenschutz. Zudem ist deiner kein Welpe mehr, sondern ein pubertierender Junghund. ;)

Das ist nun auch die Zeit wo er anfängt Grenzen auszutesten und gerne mal von Älteren einen auf den Deckel bekommt, weil er sich typisch ätzend verhält. Das Aufreiten wäre zum Beispiel sowas: das geht einfach gar nicht. Und wenn die anderen Hunde ihm schon zeigen (Körpersprache und Co), dass sie das nicht wollen und er dann noch weiter macht, bekommt er letzten Endes eine gepfeffert. Das ist nicht schlimm und auch gut so. Ich kann deine Angst verstehen, aber die wenigsten Hunde verletzen wirklich in so einer Situation. Klar kann es mal Schrammen geben, aber richtige Bissverletzungen sind eher selten. Würde dein Barney in mein Rudel kommen, würd ihm das Lachen schnell vergehen. Sowas wird hier überhaupt nicht geduldet. Und das ist einfach ganz normales Hundeverhalten. Stell dir mal vor jemand würde zu dir kommen, dich umarmen, anpieksen und auf deine Schulter sich stützen und an dir hoch springen-spätestens wenn der nicht auf dein "Lass das!" reagiert, würdest du auch "böse" werden. ;)

So wie du es schreibst, ist er einfach ein pubertierender Schnösel der momentan in einer ätzenden Phase ist. Der will gar nicht unbedingt "dominieren"-der will sich messen, der will Grenzen erfahren. Der hat einen riesen Hormoncocktail der ihm zu Kopf steigt. Der ist letzten Endes jenseits von gut und böse. :mrgreen: Das Berammeln ist auch nicht selten ein Zeichen von Stress (Übererregbarkeit...) oder eine Übersprungshandlung. Zeigt auch gut wo ihm momentan der Kopf steht. ;)

Ich würde an deiner Stelle da gezielt die Begegnung mit sicheren Althunden suchen, die ihm zeigen können, dass das nicht in Ordnung ist. Beim normalen Gassi kann er auch mal an den Falschen geraten und das wäre sicherlich nicht gut. Besteigen würde ich unterbinden, wenn ich merke, dass der andere Hund das nicht kann. Ein Belästigen würde ich ebenfalls nicht zulassen. Dann muss man halt hin, Hundi kommt an die Leine und der Spaß ist vorbei. Der steigert sich sonst schnell in Verhaltensweisen die sich festigen können. Und daran zu arbeiten, ist dann nochmal schwieriger. Wenn der Hund dann ruhig ist, kann er auch wieder von der Leine los. By the way: Sind meine Hunde sehr aufgeregt, gibt es generell keinen Kontakt zu anderen Hunden. Da entstehen schnell Situationen die außer Kontrolle geraten. Wenn eine ruhige Atmosphäre herrscht und alle Hunde auch ruhig sind, darf auch Kontakt aufgenommen werden. Ist das nicht der Fall gibt es eben keinen Kontakt. Ich hab aber auch keine wirklich "netten" Hunde-deswegen kann ich das nicht zulassen.

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Do 23. Mai 2013, 21:36
von franzi-pinky
Danke für feine ausführliche Antwort :D

Ich befürchte auch das man es jetzt einfach mit anderen probieren muss bis es bei ihm fruchtet :problem:

Waren gestern auch schon auf dem Hof wo ich ihn her habe, da ist ja auch ein Rudel. Sehr lustig war es zu sehen wie er auf meinem Arm springen wollte als sein Papa ihn zurecht weisen wollte :mrgreen:
Er hat es dann auch begriffen, aber die würden auch niemals jemanden ernsthaft verletzen.

Ich hoffe das es bald besser wird wenn wir auf ein paar Rüden getroffen sind und er es schnell lernt wie man sich benimmt.

Ich wollte auch mal so einen Hormon Chip ausprobieren.

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Di 2. Jul 2013, 19:03
von Trini
Hallo Franzi,

den Hormon-Chip wuerde ich mir im Augenblick wirklich sparen. Das Verhalten ist (leider) normal und gehoert zum Erwachsenwerden dazu. Ist wie bei breitbeinig daher staksenden pubertaeren Teenagern. Ey, was guckst Du so bloed? Hab doch gar nicht geguckt. Komm her kriegste eins aufs Gesicht.... :crazy: Das Gehirn wird in diesem Alter komplett umgebaut. Einige der vorhandenen Nervenverbindungen werden in dieser Zeit komplett umgebaut. Denk Dir immer: Gehirn wegen Umbauarbeiten derzeit geschlossen. :D Und ich wuerde auch die Hundekontakte, soweit es möglich ist, auswählen. Auch wenn sie auf dicke Hose machen, ist es mit dem Selbstbewusstsein eher nicht so toll. Souveraene Althunde, von denen man weiss, dass nichts passiert, die aber auch deutliche Ansagen machen, sind Gold wert.

LG
Martina

Re: Barney im Rüpelalter...

BeitragVerfasst: Sa 6. Jul 2013, 14:41
von Holiday
Falls das Thema noch aktuell ist...

Habe auch einen Rüden im Rüpelalter und ich gehe ausschliesslich mit Schleppleine spazieren. Der Hund kann genügend Umweltreize sammeln und ich bestimme die jeweilige Situation. Also ob es zu Hundebegegnungen kommt, oder nicht. Mittlerweile habe ich fesgestellt, weniger direkte Hundebegegnungen und ein grosser Abstand zu anderen Hunden ist für meinen Rüden stressfreier. Er ist wesentlich ruhiger, wenn andere Hunde auf Abstand bleiben und man kann gut die Kommunikation unter den Hunden (lecken der Nase, Kopf abdrehen, Körperhaltung, usw.) beobachten.