Seite 1 von 1

Hund des Nachbarn

BeitragVerfasst: Fr 19. Sep 2014, 09:14
von Schnecke
Hallöchen,

Ich bin eine stolze Besitzerin eines Maltesers und bin so ziemlich glücklich mit ihm :D
Vor meinem Malteser hatte ich eine deutsche Jagdtterrier Hündin und sie war ganz sicher kein Malti vom Wesen her ;)

Nun möchte ich aber auf den Punkt kommen, warum ich mich hier angemeldet habe.
Meine Nachbarin hat sich einen Border Welpen vom Bauernhof gekauft und hat allerdings überhaupt keine Ahnung (so empfinde ich es) worauf sie sich da eingelassen hat. Ich denke der Haupt Grund warum sie sich einen zugelegt hat war, das ihr der Hund vom Aussehen her gefällt ob das nun gut ist, wage ich zu bezweifeln.
Wenn ich mit meinem kleinen Malti raus gehe und meine Nachbarin mit ihrem Tier treffe ist schon Streß angesagt. Ihr Hund rennt mir dauernd zwischen die Beinen, wenn ich da nicht aufpasse kann es sein, das ich stolpern könnte. Sie sagt aber nur, sie habe keine Ahnung warum er das macht und versucht nichtmal die Situation zu unterbinden :eh: Er drängt sich meinem Hund regelrecht auf sodass mein kleiner schon genervt reagiert.
Da ich auch noch Kinder habe, sehe ich die ganze Sache eher kritisch als das ich mich für sie freue einen kleinen Hund zu haben.
Meine Nachbarin hat ebenfalls einen kleinen Sohn, der jetzt gerade erst in die Schule kam.
Was kann ich tun, wenn z.B. ihr Hund irgendwann meint eines meiner Kinder oder meinen Hund oder sogar meinen Mann und mich hüten zu wollen? Wie könnte ich da am besten reagieren?
Wie kann ich am besten reagieren, wenn er mir wieder zwischen die Beine schleicht?
Bevor ich verteufelt werde, natürlich kann auch ein Border sicher ein toller Familienhund sein Ausnahmen gibt es immer. Aber ich finde es schon verantwortungslos sich einen Hund ohne Vorkenntnisse vom Bauernhof zu holen, der keine Papiere hat und es nicht sicher feststeht wie er aufgewachsen ist.
Vielleicht mache ich mir auch zuviele Sorgen und reagiere über aber ich mach mir nunmal Gedanken und sehe das eben nicht so rosig wie meine Nachbarin.
Ich habe nichts gegen Bordercollies, ganz im Gegenteil. Ich finde sie ebenfalls sehr hübsch anzusehen aber am schönsten finde ich sie, wenn sie ihre Arbeit machen, Schafe treiben.

Ich kenne sowas und weiß was es heißt wenn man einem Tier nicht gerecht werden kann und welche Probleme es zwangsläufig geben könnte.
Meine Terrierhündin war auch kein Familien Hund aber ich bekam sie damals geschenkt, als ich noch keine Kinder hatte. Schwierig wurde es wirklich erst als die Kids kamen und meine Hündin dadurch zurück stecken musste. Sie hat die Kinder immer nur geduldet aber nie wirklich respektiert.

Ach ja, Hundeschule oder sonstiges Programm machen sie mit ihrem Border nicht. Sie gehen nur spazieren, gut er ist auch noch klein und es mag für den Anfang reichen aber er bleibt nicht ewig Welpe.


LG

Re: Hund des Nachbarn

BeitragVerfasst: Fr 19. Sep 2014, 19:04
von Trini
Hallo Schnecke,

Ist schwer, Dir was zu raten. Wie gut ist denn Dein Kontakt zu Deiner Nachbarin? Und hat sie Hundeerfahrung? Wenn Du gut mit ihr klar kommst, wuerde ich sehr deutlich klar machen, dass sie sich da einen Hund vom Arbeitstypus angeschafft hat, der von Anfang sehr ruhig gefuehrt werden sollte, mit Augenmerk auf Impulskontrolle, Frustrationstoleranz und viele Ruhephasen. Wenn sie in der Richtung nichts unternimmt, koennte es durchaus sein, dass der Hund spaetestens in der Pubertaet abgegeben wird. Ob das jetzt schon Hueteverhalten ist, kann man aus der Ferne nicht beurteilen.

Es gibt hier im Forum eine tolle Chatakterbeschreibung vom BC. Ansonsten waere das Buch "Border Collies - Hunde auf der Hrenze zwischen Henie und Wahnsinn" empfehlenswert.

Versuch ihr klar zu machen, was fuer einen Hund sie sich abgeschafft hat. Das ist im Normalfall kein Nebenher-Hund, er muss nicht hueten, aber die Besitzer sollten schon wissen, was sie sich da angeschafft haben. :crazy: Traurig, dass sie sich nicht im Vorfeld informiert haben.

Wenn Dein Hund zu stark vom BC bedraengt wird, wuerde ich ihn aus der Situation rausnehmen.

LG
Martina

Re: Hund des Nachbarn

BeitragVerfasst: Sa 20. Sep 2014, 12:01
von Schnecke
Hallo,

ich hab ein relativ gutes Verhältnis zu ihr, da unsere beiden Kids zwischendurch miteinander spielen.
Ich denke nicht das ich ihr wirklich klar machen könnte was für einen Hund sie sich da zugelegt hat, da auch schon andere Bekannte von ihr nicht gerade begeistert waren und ihr von der Rasse abrieten.
ihr Kennt das ja, wer nicht hören will........
Soweit ich weiß hat ihr Mann Hundeerfahrung aber ob das für den BC reichen wird kann ich nicht beurteilen.

Ich finde nur das Verhalten des Hundes komisch, weil er jedem zwischen die Beine läuft und so die Leute schon bedrängt. Ich habe so ein Verhalten auch noch nie bei anderen Hunden beobachten können und deshalb frage ich mich ob das bei einem BC "normal" ist, da ich mit der Rasse keine Erfahrungen habe.

Kannst Du mir den Link von der Charakter Beschreibung geben? Oder wo kann ich das nach lesen?

Und, wie kann ich meinen Hund am besten aus der Situation holen? Hab mal gelesen, wenn ich ihn auf dem Arm nehme, würde das nur mehr den anderen Hund ansticheln oder ist das egal?


Danke und Grüße Schnecke

Re: Hund des Nachbarn

BeitragVerfasst: Do 15. Jan 2015, 12:09
von alikhan
Wenn ich mit meinem kleinen Malti raus gehe und meine Nachbarin mit ihrem Tier treffe ist schon Streß angesagt. Ihr Hund rennt mir dauernd zwischen die Beinen, wenn ich da nicht aufpasse kann es sein, das ich stolpern könnte. Sie sagt aber nur, sie habe keine Ahnung warum er das macht und versucht nichtmal die Situation zu unterbinden :eh: Er drängt sich meinem Hund regelrecht auf sodass mein kleiner schon genervt reagiert.

Re: Hund des Nachbarn

BeitragVerfasst: Do 15. Jan 2015, 13:28
von Sandra
Also "normal" ist es sicherlich nicht.
Warum er das tut kann man aus der Ferne nicht beurteilen.
Hüteverhalten würde sich eher daran zeigen, wenn er in Richtung Fersen knappen o.ä. geht. Aber nur zwischen die Füße rennen.... :denken:

Wenn dein Hund dadurch genervt ist, würde ich allerdings der Frau eine klare Ansage machen, dass sie ihren Hund gefälligst an die Leine nehmen soll.