Sterbehilfe für den Hund

Alles rund um die ergrauten Schnauzen.

Moderator: Moderatoren

Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Andreas

Gibt es Methoden einem Hund das gehen zu erleichtern ohne Hauruck? Wenn ein Hund noch will, aber nicht mehr kann und man ihm die „Depression“ in den Augen ablesen kann?
Andreas
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Kuvasusa

Hallo Andreas,
Es gibt gewiss einige Möglichkeiten, aber es kommt ganz darauf an, was Du suchst.
Nebst medikamentöser Hilfe, gibt es auch noch andere Möglichkeiten einem Tier zu helfen und beizustehen.
Aber dies ist ein sehr heikles Thema, weil sehr persönlich und Einstellungssache. Denn jeder geht mit dem Sterben und Tod anders um.

Liebe Grüsse
Susanne mit Rahan und Monello
Kuvasusa
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Trini

Hallo Andreas,

schwieriges Thema. Es gibt Menschen, die auf Bachblüten schwören. Ich persönlich würde mich aus heutiger Sicht eher auf mein Bauchgefühl in Verbindung mit dem Urteil des TAs meines Vertrauens verlassen. Fairerweise muß ich aber auch dazu sagen, daß Herr Hund uns in den letzten Jahren schon mehrfach knapp von der Schüppe gehüpft ist und wir uns deshalb schon öfter mit seinem Sterben bzw. Tod beschäftigen mußten.

Ich drücke Euch!

LG
Martina
Trini
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Erna

Ich denke auch das jeder damit unterschiedlich umgeht..Ich würde immer einen Tierarzt meines Vertrauens hinzu ziehen..Manches mal gibt es auch Medikamente,die die Zeit etwas ziehen können...

Wenn ein Hund noch will, aber nicht mehr kann
Meinst du hiermit die Demenz??
Oder hat dein Hund noch andere Probleme?

Liebe grüße
erna
Erna
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Andreas

Meine eigentlich körperlich. Man merkt meinem Rüden regelrecht an, das er "deprimiert" ist das er vieles nicht mehr kann. Er wirkt zunehmend lustlos. Er legt sich manchmal hin und will gar nicht mehr aufstehen, manchmal fällt es ihm sehr schwer aufzustehen. Oft will er nicht raus. Es ist schwer zu beschreiben. Könnte sein das es mir mehr zu schaffen macht als ihm :cry:
Andreas
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Graefin

Also meinst du im Grunde eher was für die Psyche?
So eine Art "Stimmungsaufheller"
Graefin
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Andreas

Tja wenn ich das wüsste. Bär ist mit seinen 11½ körperlich schon sehr angeschlagen. Bin am Nachmittag mal beim TA, muss sowieso mit ihm mal hin. Vielleicht kann man ja irgendwie die "Lebensfreude" wecken.
Manchmal hat man den Eindruck er will nicht mehr, ein anderes mal zeigt er doch deutlich Aufregung wenn mal der "Punk" abgeht. Wird dann aber wieder gebremst, weil er nimmer so kann.
Andreas
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Trini

Hallo Andreas,

und, was sagt der TA?

Mit 11,5 Jahren ist Bär ja auch bei seiner Größe nicht mehr wirklich ein Jungspund. Und er wird mit den "normalen" Alterszipperlein zu kämpfen haben, falls es keine anderen, schwerwiegenden gesundheitlichen Geschichten gibt.

Bei Herrn Stein mache ich mir richtig Gedanken, wenn er nichts mehr frißt (polnischer Müllschlucker eben). :crazy: Bei ihm wäre es, wenn andere gesundheitliche Probleme ausgeschlossen sind, ein deutliches Zeichen von ihm, daß er nicht mehr wirklich will - wenn es denn irgendwann soweit ist.

LG
Martina
Trini
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Andreas

Er bekommt jetzt ein Herzmedikament und man hat ihm Blut abgenommen. Mal schauen.
Andreas
 

Re: Sterbehilfe für den Hund

Beitragvon Erna

Ich kann dir nur die Daumen drücken...
Ob es Stimmungsaufheller für Hunde gibt,muß ich selber jetzt einmal schauen...

Alles gute für Bär
Erna
 

Nächste

Empfohlene Artikel:

Zurück zu Seniorhund