Welcher Hund ist der richtige für uns?

Welcher treue Begleiter ist für mich der richtige?

Moderator: Moderatoren

Welcher Hund ist der richtige für uns?

Beitragvon DeepForest

Hallo,
Wir sind mittlerweile fest entschlossen uns einen Hund in die Familie zu holen, sind uns allerdings über die genaue Rasse noch unschlüssig. Dafür würden wir nun gerne euch um einen Rat bitten. :)
Bisher gefallen uns Shiba Inu, Akita, Shikoku und mir Labradore und Rottis sehr. Letzteres ist, da wir in Hessen leben, wahrscheinlich eher auszuschließen. Ein Bekannter hat einen Pittbull-Labrador-Mix, auch dieser hat es uns angetan.
Es muss kein reinrassiger sein, wir würden aber ganz gerne einige Rassen ausschließen können, die zB keine Treppen steigen dürfen oder aus anderen Gründen so gar nicht zu uns passen.

1. Hast du Hundeerfahrung, oder ist es dein erster Hund?
Wir haben beide ein wenig Hundeerfahrung. Ich (w) bin mit Hunden (West Highland White Terrier) aufgewachsen, habe als Kind aber mit der Erziehung eher weniger am Hut gehabt.

2. Möchtest du einen Welpe, einen Junghund, einen erwachsenen Hund oder sogar einem Senior einen Platz geben?
Ich bin generell offen für jedes Alter, mein Partner möchte aber lieber einen Welpen. Er sagt: '' Auch wenn es ein wenig egoistisch klingt, so möchte ich doch lieber einen Welpen, wegen der langfristigen Bindung und der Möglichkeit die Erziehung im Einklang mit seiner eigenen Persönlichkeit und Vorstellung zu vollziehen.'' Deswegen haben wir uns auf einen Welpen geeinigt. :)

3. Möchtest du einen Hund vom Züchter oder einen Hund aus einem Tierheim oder einer Tierhilfe?
Züchter, da wir etwas Angst haben was den Tierheimwelpen vorher schon zugestoßen ist..
Grundsätzlich schließen wir die anderen Möglichkeiten aber nicht aus.

4. Deine Rassevorstellung in Bezug auf den Charakter (Wachsamkeit, Schutztrieb, Jagdtrieb etc?) Gibt es bestimmte äußerliche Merkmale die berücksichtigt werden sollte (z.B. Größe oder Fell)?
Eher ruhig als komplett aufgedreht, aber gerne einer der auch mal 3,4 Stündchen am Stück rausgehen liebt und gerne aktiv ist, genauso gerne aber auch mal ein paar Stunden alleine zuhause bleiben kann. Kein stark ausgeprägter Jagd- oder Schutztrieb, eher ein gutes Mittelmaß. Familienhund.
Mittelgroßer Hund. Ich möchte keinen kleinen Hund, mein Partner aber keinen über 50cm. Es sollte kein zu schmaler Hund sein und kein allzu langes Fell, das dauernd getrimmt werden muss.

5. Wie würdest du Dich selber (und ggf. deine Familie/Partner) einschätzen? Bist du eher nachgiebig oder konsequent? Bist Du eher ruhig oder temperamentvoll?
Er: ruhig, gelassen. Wenns drauf ankommt konsequent, kann sich aber auch mal von einem Hundblick erweichen lassen, solange es niemandem schadet.
Sie: Eine Mischung aus ruhig und temeramentvoll. Bei der Erziehung auch eine Mischung. verkuschelt. 8-)

6. Möchtest du eine Hundeschule/-verein besuchen?
Ja, auf jeden Fall.

7. Möchtest du Sport mit deinem Hund machen? Wenn ja, welchen?
Hundesport wäre z.B. Agility, THS, Obedience, Fährtenarbeit, VPG, Rettungshundearbeit etc.
Nicht zwangsläufig, aber Agility reizt mich schon lange. Ist aber kein gewichtiges Kriterium.

8. Ein Hund möchte nicht nur körperlich sondern auch geistig ausgelastet werden. Besteht dafür bei dir Zeit? Ja, sehr viel.

9. Wieviel Zeit planst du für die täglichen Spaziergänge des erwachsenen Hundes ein?
2,5 Stunden und aufwärts.

10. Leben Kinder mit im Haushalt? Wenn ja, wie alt sind diese?
Nein.

11. Berufliche Situation: Bist du noch Schüler, schon in der Ausbildung oder hast du eine feste Arbeit?
Ich mache gerade mein Abitur von Zuhause aus nach und habe einen Nebenjob mit 20 Stunden im Monat. Er ist Student mit VZ Job.

12. Wohnsituation: Mietwohnung (Erlaubnis vom Vermieter?) oder Eigenheim? Wie viele Stufen/Treppen muss der Hund laufen? Mietwohnung mit Erlaubnis vom Vermieter. Wir wohnen mit 4 anderen Parteien im Haus (davon haben 2 selbst einen Hund). Wir wohnen im 2. OG ohne Aufzug in einer Kleinstadt im Odenwald. Wir haben keinen eigenen Garten.

13.Sind noch andere Tiere mit im Haushalt? Wenn ja welche?
Nein, keine.

14. Wie lange muss dein Hund täglich alleine bleiben?
1 - 2 mal die Woche für 3 - 8 Stunden, als Welpe natürlich erstmal gar nicht.

15. Könnte sich im Krankheitsfall/Krankenhausaufenthalt/Sonstigem jemand zuverlässig um den Hund kümmern? Ja.

16. Wie stellst du dir ein Leben mit dem Hund vor, wie kannst du einen ein Hund in deiner Freizeit einbinden?
Ich denke wieder einen Hund zu haben wird unser Leben sehr bereichern, eingebunden wird er so oft wie möglich. Er wird zur Familie gehören und somit natürlich so oft wie möglich mitgenommen werden.
DeepForest
Pipiwischer
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 23:02

Re: Welcher Hund ist der richtige für uns?

Beitragvon Trini

Hallo Deepforsst,

Die Rassen, die Ohr Euch so vorstellt, finde ich bei Euren Vorstellungen und Lebensbedingungen alle nicht besonders passend. Bei den "Exoten" ist starker Schutz- und Jagdtrieb in allen Rassebeschreibungen sowie Eigenstaendigkeir genannt und Labrador und Rotti sind deutlich groesser als die gewuenschten 50 cm und gehen in meinen Augen in die komplett andere Richtung als dier Erstgenannten.

Ich denke, Ihr solltet Euch erst einmal noch darueber unterhalten, welche Charaktereigenschaften Ihr eigentlich von einem Hund erwartet, derzeit scheint Ihr Eure Vorstellungen wohl vorrangig durch die Optik leiten lassen.

Vielleicht waere es eine Option fuer Euch, dass Ihr mal eine zeitlang tatsaechlich als Gassigaenger ins TH geht. Dadurch wurde uns ziemlich klar, welchen Typ Hund wir beide moegen und mit dem wir klar kommen. Bei uns sind es die Hueter und Herdenschutzhunde, obwohl letztere aufgrund ihrer Groesse hier vermutlich nie einziehen werden. Und es gibt wirklich tolle, voellig unproblematische, erwachsene Hunde im TSch. Unser Herzchen Spunky :cry: war so einer. Er war eigentlich der klassische Anfaengerhund.

LG
Martina
Trini
Futterautomat
 
Beiträge: 441
Registriert: Sa 22. Sep 2012, 21:53

Re: Welcher Hund ist der richtige für uns?

Beitragvon friida

Die Asiaten haben haben alle einen ausgeprägten Jagdtrieb und sind auch erziehungsmäßig nicht so ganz einfach. Schutztrieb haben die meisten auch. Und zumindest der Akita ist deutlich größer als 50 cm.

Für Hundesport sind die oft auch nicht so zu begeistern.

Sie sind vom Charakter her oft ziemlich eigenständig, damit kommt nicht jeder Hundehalter zurecht.

Rottweiler sind tolle Hunde. Es gibt aber sehr unterschiedliche Zuchtlinien. Manche bringen da auch stärkeren Schutztrieb mit. Die Rottis sind im allgemeinen nicht so ausgeprägt jagdbegeistert. Aber es gibt da auch Ausnahmen.

Ein Labrador aus einer guten Zucht ist eher anfängergeeignet.

Gut zu Fuß sind sie alle für lange Spaziergänge.

Treppen steigen sehe ich aber bei allen größeren Rassen als Problem. Das ist auf Dauer nicht gut.

Und - ein Hund kann auch mal krank sein oder verletzt oder einfach alt und man muß ihn tragen. Bei Hunden, die deutlich über 30kg wiegen, packt man das nicht mehr so einfach, die in den 2. Stock zu schleppen. Und das möglicherweise mehrmals täglich.

Ich stimme trinis Vorschlag zu, einfach mal in verschieden Tierheime gehen. Hunde ausführen, nach einem geeigneten Kandidaten suchen.

Es gibt so viele nette, unkomplizierte erwachsene Hunde, die auf ein neues Zuhause warten.
Benutzeravatar
friida
Kotbeutelhalter
 
Beiträge: 100
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 18:33

Re: Welcher Hund ist der richtige für uns?

Beitragvon DeepForest

Hallo :)
Schonmal vielen Dank für eure Antworten, ich bin direkt etwas beruhigter und sehr froh wie nett ihr hier seit. Ich hatte mir schon die schlimmsten Beschimpfungen ausgemalt wegen der Wohnsituation. :D

Das mit dem Tierheim ist so eine Sache, mein Partner hat Angst davor weil man nicht weiß was sie schon erlebt haben.. und wenn dann auch nur ein Welpe. Ich habe eher Angst vor den Mitarbeitern. Sicher, sie möchten für ihre Tiere nur das Beste. Trotzdem habe ich schlechte Erfahrungen gemacht und bin kein Mensch der andauerndes ''runtermachen'' und abweisen super wegstecken kann. Als wir damals eine Katze und später mit meiner Schwester ein Kaninchen aus dem TH geholt haben wurden wir sehr von oben herab behandelt, teilweise sogar als würde man uns nicht glauben. Dabei hatten wir ein eigenes Haus auf dem Land, also eigentlich perfekt für Freigänger. Bei unserer Situation wurde uns von einigen Tierheimen und Orgas gesagt dass sie uns keinen Hund vermitteln würden, wenn wir eben so leben würden wie wir es tun. Von einigen wurde uns dann gesagt es würde - wenn überhaupt- ein ganz kleiner Hund in Frage kommen. Das kann ich auch nicht richtig verstehen, es gibt doch durchaus auch etwas größere Hunde die mit einer Wohnung klarkommen. Soviel zu unserer Tierheimangst. :D

Ich war jetzt ein Jahr Gassigänger für 2 Hunde, allerdings nicht übers TH. Die eine Hundedame könnte ein Karst- Schäferhund oder ein Mischling daraus gewesen sein, war super entspannt, sehr ruhig und nur wenn Mäuschen in Riechweite waren nicht mehr vom Buddeln abzubringen. :P Die andere, sehr junge Hündin, ist vom Ausländischen Tierschutz gewesen, da habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung von der Rasse. Die beiden waren super, aber hat mich eher noch etwas mehr verwirrt bei der Suche nach der richtigen ''Rasse''. Mein Westi hatte einen extrem ausgeprägten Jagd- und Schutztrieb, damit kam ich zwar klar und hab mich mit dem kleinen auch immer sehr sicher gefühlt, aber ich weiß nicht ob es unbedingt wieder sein muss. (Seine Schwester hingegen ist ne absolute Schlaftablette und würde am liebsten nur gemütlich im Garten liegen und nichts tun :D)

Labrador-Rottimix wäre so mein Traumhund gewesen, da wäre mein Mann aber absolut nicht mit einverstanden wegen der Größe. Der würde also eh wegfallen.

Charaktermäßig ist es bei uns nicht leicht. Wir möchten uns da ungerne total festlegen und hätten einfach gerne ne ausgewogene Mischung. Nicht zu selbstständig, nicht zu abhängig. Weder zu dominant noch zu ängstlich. Jagd und Schutztrieb ist ok, muss aber nicht sein. Keine Schlaftablette, gerne aktiv- aber er sollte auch nicht zu stark gefordert werden müssen, ich möchte schließlich nicht dass er sich bei uns langweilt. Wie gesagt, Hundesport ist kein Muss. Es würde mich zwar interessieren aber ob es dann Frauchen wie Hund auch wirklich Spaß machen würde ist ja nochmal was anderes.


Das mit den Treppen ist dann wirklich schwierig. :( Ich kenne mich da wirklich kaum aus und habe bisher nur rauslesen können, dass die kleinen Rassen mit den langen rücken und sehr kurzen Beinchen wie zB Dackel und Corgis und die ganz riesigen nicht geeignet sind. Was wir aber auf jeden Fall noch ausschließen sollten.. Das ist eine der großen Fragen auf die ich mir hier eine Antwort hoffe. :) Müssten dann mittelgroße bis große Hunde generell ausgeschlossen werden? Oder gibt es durchaus einige die keine Probleme damit bekommen werden? Rassen die generell ein erhötes HD Risiko haben sind dann wahrscheinlich besser auszuschließen, aber welche sind dann genau bzw was bleibt dann übrig? Wir möchten uns keinen Hund holen und dem nur schaden, deswegen die Frage nach den bestimmten Rassen.

Länger als 5 Jahre werden wir in unserer aktuellen Wohnung nicht bleiben, eher kürzer. Das mit dem Alter wäre dann also weniger das Problem als wirklich akute Verletzungen. :/

Entschuldigt die vielen Fragen, aber ich möchte mich einfach vorher so gut wie es nur geht informieren. ;)
DeepForest
Pipiwischer
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 23:02

Re: Welcher Hund ist der richtige für uns?

Beitragvon friida

Nun, bei Tierheimen gibts natürlich wie überall, solche und solche. In manchen wirst Du gut und kompetent beraten und manche sind...naja. Muß man halt schauen. Und manchmal auch etwas weiter fahren, wenn das Tierheim in der Nähe grad nicht zu den guten zählt.
Gibt ja Telefon und Internet. Da kann man ja im Vorfeld schauen und auch erstmal nachfragen. Eh man hinfährt.

Ich persönlich würde keinen Welpen aus dem Tierheim nehmen. Das ist dann wirklich ein Ü-Ei. Einen erwachsenen Hund dagegen immer wieder. Die sind charakterlich "fertig". Man kann sie einschätzen, obs paßt oder nicht.
Ein Welpe würde bei mir nur von einem guten Züchter einziehen.

Noch mal zum Treppen steigen.

Natürlich kann ein mittelgroßer gesunder Hund auch mehrmals täglich die Treppe rauf und runter. Ich habe auch mehrere Jahre mit meinen Staffs und dem Schäferhund-Mix im 3. Stock gewohnt. Und es hat denen nicht geschadet.
Aber auf Dauer (über viele Jahre) ist vor allem das runterlaufen nicht gut für die Gelenke.
Und einen Welpen/Junghund, den muß man bis er ausgewachsen ist erstmal hoch und runter tragen.
Meine sind zwar von Welpe an Treppen gelaufen. Aber immer nur ein paar Stufen, damit sie es lernen.
Und immer an der Leine, auch als Erwachsene, damit sie langsam rauf und runter gehen. Manche Hunde neigen dazu, runter zu springen. Und das ist für einen schwereren Hund schon mal garnicht gut.

Und Du hast schon recht, kleine Hunde mit langem Rücken sollten auch wenig Treppen steigen. Nur - einen Dackel klemmst Du bequemer untern Arm als einen Rottweiler. ;)
Benutzeravatar
friida
Kotbeutelhalter
 
Beiträge: 100
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 18:33

Re: Welcher Hund ist der richtige für uns?

Beitragvon Trini

Hallo!

Als Herr Stein bei uns einzog, wohntn wir genauso..... :) Finde ich nicht schlimm und Herr Hund fand es auch nicht schlimm. :D Ideal ist ein Hund, den man zur Not auch noch selbst die Treppe hoch und runtertragen kann. Auch in juengeren Jahren kann es durchaus ja mal zu Krankheiten oder Unfaellen kommen, die dies erforderluch machen. Garten wird vielfach im TSch komischerweise ueberbewertet. Bis dato fanden alle Hunde Garten ohne uns langweilig. Ich koennte mir ja von den Charaktereigenschaften auch einen Appenzeller vorstellen, allerdings sind diese haeufig sehr bellfreudig, was nicht der Hit fuer Mietwohnungen ist. :roll:

Bei den Hunden aus dem TSch sehe ich es so wie Friida. Einen erwachsenen Hund kann man sehr viel besser einschaetzen als einen Welpen. Und es ist Unsinn, dass nur gestoerte Hunde im TH landen. Spunky war der liebenswuerdigste und freundlichste Hund, den man sich vorsyellen kann, obwohl wir nichts ueber sein Vorleben nichts wussten und anfangs mit einigen Aengsten und Unsicherheiten konfrontiert waren, die aber mit Empathie und Geduld voellug unproblematisch waren.

Und ja, es gibt THs, bei denen man den Eindruck hat, dass sie nicht vermitteln wollen. Da gibt es selbst bei geeigneten Bewerbern nicht nachvollziehbare Ablehnungen aus den abstrusesten Gruenden. :crazy: Dann sucht man sich eben ein anderes TH in der naeheren bzw. weiteren Umgebung.... Gut wir leben hier im Ballungsgebiet, da habe ich in 50 km Umgebung zig THs.

LG
Martina
Trini
Futterautomat
 
Beiträge: 441
Registriert: Sa 22. Sep 2012, 21:53


Empfohlene Artikel:

Zurück zu Welcher Hund?