Großer Schweizer Sennenhund geeignet für uns?!

Welcher treue Begleiter ist für mich der richtige?

Moderator: Moderatoren

Großer Schweizer Sennenhund geeignet für uns?!

Beitragvon Biahase

Hallo
Wir leben auf einer großen Landwirtschaft und haben einen 2 Jahre alten Sohn. Und jetzt sind wir am überlegen uns einen Hund zuzulegen. Wir haben den große Schwiezer Sennenhund ins Auge gefasst.
Dieser Hund soll Kinderfreundlich, Familienhund, Wachhund sein.

Von der Zeit her ist es bei uns so dass der Hund nie ganz alleine zu Hause ist. Bei uns leben die Schwiegereltern und die Oma im selben Haus und wir haben dazugebaut.
Mein Mann geht Vollzeit arbeiten und ich gehe 10-20 Stunden arbeiten meistens nur am VM.

Wenn wir dann ein 2. Kind bekommen bleibe ich dann ganz bei unserer Landwirtschaft zu Hause.

Meine Fragen wie tu ich dann am besten mit der Erziehung eines Welpen?
Da ich wenig Erfahrung habe mit einem Welpen will ich nichts falsch machen.

Er sollte ein sehr guter Wachhund sein und ein treuer braver Wegbegleiter und Familienhund sein. Er soll auch gerne draußen sein und spazieren und etwas sportlich aktiv sein.

Bitte um Hilfe und Ratschläge

Danke euch einmal!
Biahase
Pipiwischer
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 19. Mai 2015, 10:26

Re: Großer Schweizer Sennenhund geeignet für uns?!

Beitragvon Kuvasusa

Hallo,
bisher hat dieser Thread 42 Hits und 0 Antworten. Ich habe mir auch lange überlegt, wie ich darauf antworten soll.
Ich finde es gut, dass Du Dich informierst.

Biahase hat geschrieben: Wir haben den große Schwiezer Sennenhund ins Auge gefasst.
Dieser Hund soll Kinderfreundlich, Familienhund, Wachhund sein.

Ein Grosser Schweizer Sennenhund passt sicher gut auf einen Landwirtschaftsbetrieb. ABER, man muss sich seiner rassespezifischen Eigenschaften bewusst sein !
Kein Hund kommt Kinderlieb zur Welt. Das ist so ein Ammenmärchen, dass leider immer noch durch die Rassebeschriebe geistert. Sondern jeder Hund muss zuerst von Welpesbeinen an an Kinder gewöhnt und sozialisiert werden und den Umgang mit ihnen lernen. Wenn Welpen in einem Haushalt mit Kinder zusammen aufwachsen dürfen, ist das in der Regel auch kein Problem.
Dann zum Grossen Schweizer Sennenhund: es ist ein grosser, kräftiger Hund, mit relativ ausgeprägtem territorialen Schutz,- und Wachtrieb. Und es ist ein sehr selbständiger, ursprünglicher Hund, dessen Erziehung und Führung Geduld, Fingerspitzengefühl und liebevolle Konsequenz verlangt.
Er braucht unbedingt Familienanschluss. Als reiner Hofhund kann er sich unter Umständen verselbständigen und entscheidet dann eigenmächtig, wer auf den Hof darf und wer nicht.Klingt jetzt nicht sehr motivierend. Aber man muss sich einfach auch dieser Seite bewusst sein.
Biahase hat geschrieben:Von der Zeit her ist es bei uns so dass der Hund nie ganz alleine zu Hause ist. Bei uns leben die Schwiegereltern und die Oma im selben Haus und wir haben dazugebaut.
Mein Mann geht Vollzeit arbeiten und ich gehe 10-20 Stunden arbeiten meistens nur am VM.

Wenn wir dann ein 2. Kind bekommen bleibe ich dann ganz bei unserer Landwirtschaft zu Hause.

Ich denke, das ist das kleinere Problem. Die Frage ist, wieviel Zeit Du für die Erziehung und Auslastung des Hundes aufbringen kannst, nebst der Kinderbetreuung, Haushalt und der Arbeit auf dem Betrieb ?
Biahase hat geschrieben:Meine Fragen wie tu ich dann am besten mit der Erziehung eines Welpen?
Da ich wenig Erfahrung habe mit einem Welpen will ich nichts falsch machen.

Eine sehr gute Frage !! Wie oben schon erwähnt, ist es eine Frage der Organisation, denn die Erziehung des Welpen liegt letzten Endes meistens in der Hand der Mutter / Hausfrau. Eine gute Hundeschule mit gut geführter und fachlich kompetent geleiteter Welpen,- Junghundegruppe kann hier sehr hilfreich sein.
Eine Patentlösung kann man hier nicht via Internet plazieren.
Biahase hat geschrieben:Er sollte ein sehr guter Wachhund sein und ein treuer braver Wegbegleiter und Familienhund sein. Er soll auch gerne draußen sein und spazieren und etwas sportlich aktiv sein.

Das sind hohe Anforderungen / Erwartungen an Euren künftigen Hund.
Ein sehr guter Wachhund ist das eine,- und ein braver, treuer Wegbegleiter und Familienhund, das andere.
Ich würde die Anforderungen / Erwartungen an den künftigen Hund umdrehen, - zuerst den Welpen zu einem braven Familienhund erziehen und erwachsen werden lassen !! Der Wachtrieb kommt gerade bei den Grossen Schweizersennen von alleine und früh genug und muss NICHT gefördert, sondern wenn, dann eher kontrolliert werden. Dies gilt für alle " Wachhunde-Rassen ".

Ich kann Euren Wunsch nach einem Hund sehr gut nachvollziehen und verstehen. Möchte Dir aber raten, Euch gut zu überlegen, zu welchem Zeitpunkt Ihr den Hund ins Haus holen möchtet. Gerade wenn noch ein zweites Kind geplant ist. Einfach der Zeit wegen. Mit dem Welpen hast Du ein "drittes Kind" im Haus, das ebenfalls sehr viel Aufmerksamkeit, Zuwendung, Zeit und Energie von Dir abverlangt.
Das kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, die zwei Kids, Hunde, Pferde, HAushalt, und Beruf und den Ehegatten unter einen Hut gebracht hat. Es ist nicht ganz so einfach und kostet viel Kraft und Energie.
Wenn Du Dir das zutraust und die nötige Energie aufringst, dann nur zu ! Es gibt für Kinder wohl nichts schöneres, als mit Tieren zusammen aufzuwachsen. ( ich kenne es nicht anders ;) )

Liebe Grüsse
Susanne mit Rahan und Monello
Benutzeravatar
Kuvasusa
Futterautomat
 
Beiträge: 303
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 16:22


Empfohlene Artikel:

Zurück zu Welcher Hund?

cron