Hundewissen

Alles über Hunde

Hundebücher

Buchvorstellungen & Fotobücher

Reisen mit Hund

Die schönsten Urlaubsregionen Tipps zum Urlaub mit Hund

Erste Hilfe

Erste Hilfe für Hunde

Tierschutz
Startseite » Hundeerziehung

Gehorsamstraining bei Hunden mit einem Aggressionsproblem (Teil 4)

Hund Gehorsamsübung Sitz

Nach Übernahme der Kontrolle im vorgestellten Basisprogramm bei Hunden mit Aggressionsprobleme handelt dieser Artikel über den zweiten Teil, dem Gehorsamtraining.

Bei jedem Hund, der zu aggressivem Verhalten neigt, ist es absolut notwendig, dass er Hör- und Sichtzeichen befolgt. Erst wenn er das tut, könnt ihr damit nicht nur schlimme Zwischenfälle vermeiden oder abstoppen, sondern ihr habt jetzt auch die Möglichkeit den Hund leichter zu desensibilisieren und ihm als Reaktion auf aggressionsauslösende Reize ein angemessenes Alternativverhalten beibringen.

Hund Gehorsamsübung Sitz

Gehorsamsübung: Sitz

Die wichtigsten Verhaltensweisen (Gehorsamsübungen), die euer Hund können sollte, sind:

  • Herankommen auf Ruf
  • Sitz
  • Platz
  • Bei Fuß
  • Schau und Lass das

Prognose bei Hunde Aggression gegen Menschen

Ziel: Wenn ihr erreichen wollt, dass euer Hund alle Menschen bedingungslos liebt, dann ist das Scheitern vorprogrammiert und die Prognose schlecht.

Wenn ihr an einen Punkt gelangen wollt, wo ihr das Problem so weit im Griff habt, dass niemand gefährdet wird, dann stehen eure Chancen besser und die Prognose wird je nach Ausgangslage recht gut sein. Setzt euch also ein realistisches Ziel.

Ausmaß: Hat der Hund bereits zugebissen  ist die Prognose bescheiden.

Vorhersehbarkeit:  Wenn ihr absehen könnt, auf welche Reize euer Hund aggressiv reagiert, dann ist das ein gutes Zeichen, je weniger ihr das absehen könnt, desto schlechter die Prognose.

Kontrolle: Wenn ihr euren Hund mit Hör- und Sichtzeichen oder physisch unter Kontrolle halten könnt, sind die Aussichten gut. Je weniger Kontrolle ihr über euren Hund haben, desto schlechter ist die Prognose.

Ausbildung: Ein Pluspunkt ist es, wenn der Hund gut ausgebildet und gehorsam ist. Wenn nicht, werdet ihr einiges an Arbeit investieren müssen und die Prognose wird davon abhängen, wie weit ihr das zeitlich schafft und wie gut der Hund auf das Training anspricht.

Trainierbarkeit: Wenn der Hund leicht mit Futter zu motivieren und sehr aufmerksam ist, ist das erfolgversprechend. Wenn der Hund auf Futter nicht so gut anspricht, aber auf Sozialkontakt oder Spielzeug schon, dann ist auch das positiv.

Ist der Hund aber schlecht zu motivieren oder es ist sonst schwer seine Aufmerksamkeit zu bekommen, dann wird das Trainingsprogramm erschwert.

Soziale Bindung: Wenn der Hund am liebsten nur mit Euch zusammen ist und an Sozialkontakt sehr interessiert ist, dann ist das sehr gut. Wenn euer Hund eher unabhängig ist, verschlechtert sich die Prognose.

Rasse: Manche Hunderassen sind „gefährlicher“ als andere.  Es gibt Rassen, die reizbarer sind und ein teilweise sehr eigenwilliges Naturell besitzen,  dieses kann zu einer schlechteren Prognose beitragen. Jeder Hund lernt so, wie es ihm unterschiedliche Reizschwellen und die, in bestimmten Züchtungen vererbten Wesenszüge, erlauben.

Zeit, Umsetzung und Engagement: Wenn ihr nicht die Zeit habt täglich mit eurem Hund zu trainieren und ein Trainingsprogramm umzusetzen, dann ist die Prognose schlechter. Wenn ihr nicht akzeptieren könnt, dass jeder einzelne Schritt des Trainings sehr wichtig ist und ihr nicht jeden Schritt für Schritt umsetzt, dann wird die Prognose schlechter.

Dauer: Wenn das Problem bereits seit langer Zeit besteht und sich stetig verschlimmert, dann ist die Prognose schlechter. Wenn es schwer ist, den Auslösereiz zu bestimmen, dann ist das ein Hinweis darauf, dass das Verhalten bereits generalisiert wurde, was sich ebenfalls negativ auf die Prognose auswirkt.

Ein abgestimmtes Training, auf euch und euren Hund, sollte nur unter Anleitung eines wirklich erfahrenen Trainers erfolgen. Daher kann es auch keine weiteren Tipps hier geben, da ein genaues Verhalten eures Hundes direkt vor Ort beurteilt werden muss!

Autorin: Melanie Weber-Tilse

Artikelreihe “Aggressionen bei Hunden”
Teil 1: Gründe für Aggressionen von Hunden auf Menschen
Teil 2: Souveräne Führungsrolle bei der Hundeerziehung
Teil 3: Das Basisprogramm
Teil 4: Gehorsamstraining

Bewerte unsere Artikel
Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Sternen.
Gehorsamstraining bei Hunden mit einem Aggressionsproblem (Teil 4): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,70 von 5 Punkten, basierend auf 23 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Tags: , , ,

Eingereicht von Kein Kommentar

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar!

Fügen Sie Ihren Kommentar unten, oder trackback von der eigenen Seite. Sie können auch Comments Feed via RSS.

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Sie können diese Tags verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Unsere Webseite unterstützt Gravatar-Avatare. Um Ihren Gravatar anzuzeigen, registrieren Sie sich bitte auf Gravatar.