Polizist erschießt Rottweiler in Los Angeles – Aufruhr im Netz

Planethund_0143

In Hawthorne in Los Angeles – Kalifornien erschossen Polizisten einen Rottweiler, der sein Herrchen beschützen wollte. Die US-Polizei sieht sich heftiger Kritik bis hin zu Morddrohungen ausgesetzt.

In einem Wohnviertel in Hawthorne in Kalifornien verschanzte sich ein Räuber in einem Haus. Es bot sich ein Polizeiaufgebot mit zahlreichen Streifenwagen und einem Panzerwagen. Leon Rosby hielt mit seinem Auto, aus dem laute Musik schallte, an und filmte den Großeinsatz mit seinem Handy. An der Leine hatte er seinen dreijähriger Rottweiler Max, mit dem er zum Filmen des Geschehens, hinter den Polizeiautos hin- und herging.

Der 52-jährige Hundehalter befand sich im Vergleich zu den anderen Passanten nahe am Schauplatz. Laut Berichten zufolge wurde er gebeten fernzubleiben und das Radio leiser zu stellen, was er demzufolge nicht getan hat. Laut „Los Angeles Times“, forderten ihn daraufhin die Polizisten auf, den Hund ins Auto zu tun, damit sie Leon Rosby festnehmen können.

Als die Beamten Leon Rosby Handschellen anlegten, sprang der Rottweiler aus dem Seitenfenster des Autos, um seinem Herrchen zu Hilfe zu kommen. Laut dem Interview auf „Torrance Daily Breeze“ mit Rosby, versuchte dieser immer wieder Max mit Worten (No Max) zurück zu halten.

Als Max dann Anstalten machte, anzugreifen, streckte ihn ein Polizist mit mehreren Schüssen aus nächster Nähe nieder. Jaulend brach Max zusammen, wandt sich am Boden bis er starb. Leon Rosby stand fassungslos daneben. Auch die Passanten, die im Hintergrund auf dem Video zu hören sind, waren aufgebracht und geschockt. Teilweise weinten sie sogar.

Ein Passant hatte die Szene in der Wohnstraße gefilmt und sie ins Internet gestellt. Bereits über 4 Millionen Menschen haben das Video angesehen. Die Polizei ist mit einer Welle der Entrüstung konfrontiert, von Beschimpfungen am Telefon, über Hass-Emails bis hin zu Morddrohungen gehen bei der Polizei ein. Die drei Polizisten wurden aus Sicherheitsgründen in den Innendienst versetzt.

Wer das Video anschauen möchte, findet es hier (Hinweis: dieses Video könnte nichts für zarte Gemüter sein.)

Wir verstehen die Aufregung bezüglich dieses Vorfalls, aber es ist zu bedenken, dass es hier nicht nur eine schuldige Seite gibt. Mit menschlicher Neugierde könnte man das Verhalten des Hundehalters beschreiben, der den Polizeieinsatz aus nächster Nähe filmte und dabei auch noch seinen Hund an der Leine hatte. Aber als menschliches Verhalten könnte man auch die Reaktion des Polizisten sehen, der in der Stresssituation zum Eigenschutz vielleicht überreagiert hat.

Titelfoto: Rottweiler Symbolbild

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here