Hundewissen

Alles über Hunde

Hundebücher

Buchvorstellungen & Fotobücher

Reisen mit Hund

Die schönsten Urlaubsregionen Tipps zum Urlaub mit Hund

Erste Hilfe

Erste Hilfe für Hunde

Tierschutz
Startseite » Hundezubehör

Hundeleinen

Leinen, Halsungen und Geschirre für den Hund, gibt es in unterschiedlichen Arten zu verschiedenen Zwecken. Lang oder kurz, aus Leder, Stoff oder gar Biotane. Biotane Leinen nehmen hier eine Sonderstellung ein da sie aus Öko-Kunststoff bestehen.

Die wohl am häufigsten anzutreffenden Materialien sind Leder und Nylon respektive Kunsttextilien. Lederleinen bedürfen etwas mehr Aufmerksamkeit, sowohl in der Pflege als auch schon bei der Anschaffung. Im Allgemeinen muss für eine gute Lederleine, Lederhalsung, oder ein Ledergeschirr etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Gebräuchliche Typen von Hundeleinen

Hundeleine Kurzführer

Kurzführer

Die einfache Hundeleine kennt ein jeder von uns. Sie ist etwa 1 bis 1,5 Meter lang, hat an einem Ende eine Handschlaufe und am anderen Ende einen Karabiner.

Eine Sonderstellung nimmt hier der so genannte Kurzführer ein, deren Länge deutlich unter einem Meter liegt.

Eine weitere sehr gebräuchliche Leine ist die so genannte Führleine. Das bewährte Modell – die klassische Führleine – verfügt an ihren Enden über jeweils einen Karabiner.
Sie hat keine Handschlaufe, jedoch an mindestens zwei Stellen sind Ringe eingearbeitet. Eingehängt am oberen Ring ergibt sich eine Handschlaufe, am unteren Ring eine große Schlaufe die es ermöglicht die Leine umzuhängen.
Daher wird sie auch oft als Umhänge-Leine bezeichnet.

Hundeleine Führleine

Führleine

Eine weitere Sonderform der Leinen sind Moxonleinen. Diese sind bekannt als Field-Trail-Leine oder Retriever-Leine, gelegentlich findet auch die Bezeichnung Schlupfleine Verwendung.
Diese Leine hat keinen Karabiner zum Einhängen an eine Halsung, sondern es wird ein Ende der Leine durch einen Ring geführt und die dadurch entstehende Schlaufe über den Kopf des Hundes gestreift. Diese Leinen gibt es mit Stopp und ohne Stopp. Der Stopp dient dem Zweck, dass sich die Schlaufe um den Hals des Hundes nicht endlos zuziehen lässt. Moxonleinen gibt es in der Normallänge mit Handschlaufe sowie als Führleine.

Hundeleine Moxon-Lederleine

Moxon-Lederleine

Hundeleine Moxon-Textilleine

Moxon-Textilleine

Als Führleine verfügt sie, wie die klassische Führleine, über Ringe. Sie kann aber auch mit einem verschiebbaren Ring ausgestattet sein.

Hundeleine Moxon-Führleine

Moxon-Führleine

Hundeleine Showleine

Showleine

Nicht unerwähnt sollte die Showleine bleiben.
Wie bei einer Moxonleine verfügt sie über eine verstellbare Schlaufe.
Bei dem gezeigten Modell handelt es sich um eine weitverbreitete Showleine, die gelegentlich auch als Erstleine für Welpen zum Einsatz kommt.

Hundeleine Schlupfleine

Schlupfleine

Dies ist die vermutlich merkwürdigste Form einer Schlupfleine.
Zwar hat diese Leine den Vorteil eines Drehwirbels, macht diesen aber in der Handhabung wieder zunichte.
Dadurch ist diese Leine, meiner Meinung nach, nicht nur unhandlich, sondern auch sehr unpraktisch.

Hundeleine Flex-Leine

Flex-Leine Bild: Melanie

Die Flexi-Leine ist eine Spezialleine mit Abrollmechanismus. Diese Leine erlaubt einem Hund einen gewissen  Bewegungsraum zuzugestehen, verringert sich der Abstand, rollt die Leine sich automatisch auf, so das kein Durchhängen vermieden werden kann.
Diese Leinen gibt es in unterschiedlichen Längen und Stärken je nach Gewicht des Hundes. Man kann ihr durchaus was Positives abgewinnen, wenn gleich dieser Typ Leinen sehr strittig ist.

 

Eine Sonderstellung als Führleine nimmt die Befreiungsleine / Schnelllöseleine ein. Diese verfügt über eine integrierte Halsung und einen Zangenkarabiner. Wird dieser geöffnet, löst sich die Halsung und der Hund kann schnell geschnallt werden.

Hundeleine Befreiungsleine

Befreiungsleine

Würde man mir die Frage stellen, welche Leine die wohl am geeignetsten für den Hundehalter ist, wäre dies in meinen Augen ganz klar die gewöhnliche Führleine. Diese Leine ist auf Grund ihrer vier Möglichkeiten, als normal lange Leine, mittel lange Leine auch zum Umhängen, sowie als lange Leine universell einsetzbar.
Bei einer Feldleine handelt es sich um eine sehr lange Leine von mindestens 5 m, vornehmlich aus Kunsttextilien an deren Ende ein Karabiner befestigt ist.

Hundeleine Feldleine

Feldleine

Die Feldleine kann über oder keiner Handschlaufe verfügen.
Eine Feldleine lässt sich mit einfachen Mitteln selber herstellen. Materialien finden wir hierzu in nahezu jedem Baumarkt.

 

 

 

Eine besondere Stellung unter den Halsungen und Leinen nimmt die Schweißhalsung und der Schweissriemen ein. Die besonders breite Halsung wird mittels Schnalle geschlossen. An ihre befindet sich kein, wie sonst üblich, verwendeter Ring sondern ein Drehwirbel an dessen Ende ein kleiner Ring befestigt ist. Anders als die üblichen Leinen wird hier, der so genannte Schweissriemen nicht mit einem Karabiner befestigt sondern mit einer Schnalle. Am anderen Ende des Schweissriemen befindet sich auch keine Handschlaufe.

Hundeleine Schweissriemen mit Halsung

Schweissriemen mit Halsung

Eine Ableitung des Schweissriemen ist die Schleppleine.

Hundeleine Schleppleine

Schleppleine / Bild: Julia

Autor: Andreas Cornelius

Im nächsten Teil geht es um Halsungen und Geschirre

Bewerte unsere Artikel
Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Sternen.
Hundeleinen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Tags: , , , ,

Eingereicht von 2 Kommentare

Weitere Artikel zum Thema

2 Comments »

  • Nina sagt:

    Ich fand den Artikel sehr Hilfreich, für mich so als Anfängerin. Da ich mich zurzeit über alles wichtige Informiere bei der Anschaffung eines Hundes und natürlich auch Pflege, Training usw. Jedoch vermisse ich in diesem Artikel bestimmte Tipps, die mir als Leihe sagen welche Leine man für einen Welpen braucht, oder wofür die verschiedenen Leinenarten verwenden kann/wofür si am besten zu gebrauchen sind. Ebenso würde mich Intressieren ist es besser ein Geschirr oder eine Halsung zu haben…das kann ich hier leider auch nicht rauslesen.

    • Sandra Dicaro sagt:

      Für einen Welpen empfiehlt sich normalerweise ein Geschirr. Somit ist die Verletzungsgefahr beim lospreschen sehr gering.
      Sollte der Welpe verhältnismäßig ruhig ist und der/die Halter/in von Anfang an kein Ziehen erlaubt, kann auch ein normales Halsband verwendet werden.
      Beim Material sollte man noch abwägen ob der Hund gern ins Wasser geht oder sich in jeder Schlammpfütze wälzt. In dem Fall würde ich auf eine Lederleine verzichten. Textile Leinen können gut in der Waschmaschine gereinigt werden, Biothane lässt sich gut feucht abwischen und Leder muss gut gepflegt werden. Wenn man diese Dinge berücksichtigt kann man selbst am besten entscheiden welche Leine, welches Geschirr usw. für den eigenen Gebrauch am sinnvollsten ist.

Schreibe einen Kommentar!

Fügen Sie Ihren Kommentar unten, oder trackback von der eigenen Seite. Sie können auch Comments Feed via RSS.

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Sie können diese Tags verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Unsere Webseite unterstützt Gravatar-Avatare. Um Ihren Gravatar anzuzeigen, registrieren Sie sich bitte auf Gravatar.