Läufigkeit bei einer Hündin

Chiara-vom-reusser-land

Die erste Läufigkeit bei einer Hündin kann in einem Alter von circa 6 bis18 Monaten auftreten. Kleinere Rassen werden in der Regel früher läufig.

Hündinnen werden normalerweise 2 mal im Jahr läufig, die Abstände zwischen den Läufigkeiten können zwischen 6 – 8 Monaten schwanken.

Was ist überhaupt Läufigkeit?

Die sichtbare Läufigkeit einer Hündin dauert in der Regel 3 – 4 Wochen. In dieser Zeit blutet sie mehr oder weniger stark. Der Hormonhaushalt ist jedoch mindestens 6 Monate lang aktiv.

Die Phasen der Läufigkeit:

  • In der Vorphase kann die Vulva angeschwollen sein.
  • Es beginnt der Ausfluss (Proöstrus) zwischen dem ersten und neunten Tag. Anfangs sehr blutig und tiefrot.
  • Zwischen dem 10. und 20. Tag (Östrus/Eisprung) ist die Hündin circa 3 Tage lang fruchtbar (schwankt zwischen den verschiedenen Hunden) und somit „aufnahmebereit“. Der Ausfluss wird heller (fleischfarben/hellorange) und die Hündin bietet sich aktiv Rüden an. Dabei legt die Hündin ihren Schwanz seitwärts, damit der Rüde eindringen kann oder könnte.
  • Nach dieser Phase geht die Schwellung der Vulva deutlich zurück und die Blutung hört auf (Metöstrus). Diese Phase dauert circa 2 – 3 Monate, der Hormonhaushalt wird von dem Schwangerschaftshormon „Progesteron“ gesteuert, auch wenn die Hündin nicht gedeckt wurde.
  • Erst danach ist auch die Gebärmutter zur Ruhe gekommen. Es beginnt der Anöstrus (Ruhephase) die circa 3 Monate andauert.

Hündinnen sind während und eventuell auch nach ihrer Läufigkeit in den meisten Fällen sehr sensibel und anhänglich. Sie brauchen viel Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten.

Autorin: Kerstin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here