Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel & Bundeslandwirtschaftsministerium intensivieren Kampf gegen Hundemafia

welpenhandel bmel- asso

Die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ hat gemeinsam mit der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft in Deutschland, Dr. Maria Flachsbarth, in Bonn Lösungsmöglichkeiten im Kampf gegen den boomenden Handel mit Welpen diskutiert. Die AG „Welpenhandel“ fordert von der Bundesregierung eine:

  • Initiative zur EU-weiten Chip- und Registrierungspflicht für alle Hunde
  • rechtsverbindliche Mindeststandards für die Zucht und Haltung von Hunden
  • Sachkundenachweis für Tierhalter

Darüber hinaus wollen die Mitglieder des Aktionsbündnisses und das BMEL Tierfreunde verstärkt über die Hintergründe des Welpenhandels und dem damit verbundenen Leid für die Tiere aufklären. Laut Dr. Maria Flachsbarth sei das Thema Welpenhandel dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein wichtiges Anliegen. „Wir wollen, dass illegale Praktiken aufhören und Hunde tierschutz-gerecht aufgezogen, transportiert und gehalten werden.“ meinte sie weiters.

Mafiaähnlicher Welpenhandel

Der mafiaähnliche Welpenhandel hat nur ein Ziel: Die Gewinnmaximierung. Dieser Handel hat sich in den letzten Jahren in Europa zu einem sehr lukrativen Geschäft entwickelt. Die Vermehrung der Hunde ist denkbar einfach, die Nachfrage unwissender Tierhalter scheinbar grenzenlos und die Gewinnspannen der Händler riesig. Die Hündinnen werden als Gebärmaschinen missbraucht, die Welpen leiden massiv, weil sie zumeist zu früh von der Mutter getrennt werden. Die Folge können massive Verhaltensprobleme der Tiere sein, die, wenn überhaupt, nur mit aufwendiger Therapie in den Griff zu bekommen sind. Oft werden diese Tiere im Tierheim abgegeben.

Die Initiative richtet sich daher auch an Hundefreunde: Kaufen Sie keine Welpen oder Hunde aus dem Kofferraum, auf der Straße oder übers Internet. Damit unterstützen Sie die Welpenmafia und tragen dazu bei, dass der skrupellose Handel weitergeht.

[box type=“info“]Die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ ist eine gemeinsame Initiative von TASSO e.V., VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz, dem Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), dem Bund gegen Missbrauch der Tiere (bmt), dem Deutschen Tierschutzbund, der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie sowie der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz.[/box]

Titelbild: Tasso, v. l. : Sarah Ross (VIER PFOTEN), Dr. Cristeta Brause (TASSO), Udo Kopernik (VDH), Dr. Maria Flachsbarth (parlamentarische Staatssekretärin im BMEL), Mike Ruckelshaus (TASSO), Jörg Bartscherer (VDH), Petra Zipp (TASSO) und Verena Mißler (DTschB)

Bewerte unsere Artikel
Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Sternen.
Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel & Bundeslandwirtschaftsministerium intensivieren Kampf gegen Hundemafia: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here