China – Auf den Hund gekommen (TV-Doku)

hunde-china-orf

Seit Jahrtausenden schwören Chinesen auf Hunde – einerseits als Delikatesse und Potenzmittel auf ihren Tellern, neuerdings lieben sie sie jedoch noch mehr, wenn sie auf ihren Sofas sitzen, wie das „Weltjournal“ gestern Abend in ORF 2 in der Reportage „China – Auf den Hund gekommen“ zeigte.

Was unter Mao Tse-tung als bürgerlich-dekadent verpönt war, ist im modernen China besonders „in“. Vor allem reiche Chinesen sehen die Vierbeiner als Statussymbole. Tibetanische Mastiffs, auch Tibetdoggen genannt, liegen hoch im Kurs. Die schönsten Exemplare werden bei Auktionen für bis zu 1.000.000 Euro gehandelt. Viel zu oft landen diese wilden 80-Kilo-Wachhunde in viel zu kleinen Stadtappartements.

tibettdogge china
Was die Chinesen nur aus den Tibettdoggen machen. Es wird überzüchtet, je größer, desto mehr Löwen-artiger, desto höher der Preis für eine Tibettdogge.

Wichtig ist der Hund in China auch durch die Ein-Kind-Politik geworden. Viele Menschen sind allein. Einsame Sprösslinge brauchen Spielgefährten. Familien leben oft weit voneinander entfernt. Da werden Hunde oft mit Hingabe gehätschelt und trainiert. Die Hundeliebe kennt keine Grenzen: Vor allem in und rund um die Metropolen gibt es eigene Hunde-Swimmingpools, Hunde-Fotografen und exklusive Massage- und Schönheitssalons für die chinesischen Vierbeiner. Und wem sein Tier nicht mehr gefällt, der lässt es kurzerhand umstylen auf Pandabär oder Ninja Turtle. Man glaubt es kaum.

china hunde
Ob es das nur in China gibt? Ein Hund wird in einen kleinen Pandabären umgestylt um Werbung für einen Hundefriseur-Salon zu machen.

Die Sendung ist noch 7 Tage unter tvthek.orf.at online abrufbar. Was ist eure Meinung zu dieser Dokumentation?

Fotocredits: ORF/Java Films

Bewerte unsere Artikel
Hat dir der Artikel gefallen? Sag es uns und bewerte ihn mit den Sternen.
China – Auf den Hund gekommen (TV-Doku): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here