Erste Blutbank für Hunde und Katzen in Österreich

Erste Tierblutbank Österreichs

Blut spenden um Leben zu retten. Nicht nur Menschen, auch Hunde und Katzen bedürfen in Notfällen oder bei chronischen Krankheiten Blut- und Plasmakonserven. In Österreich gibt es bisher keine offizielle Blutbank für Tiere, der Bedarf ist jedoch vorhanden. Dabei kommt es immer wieder zu Engpässen, dass ein Tier dringend Blut benötigt und keines zu bekommen ist.

Aus diesem Grund ist die Tierklinik Parndorf gerade dabei, die erste Tierblutbank im Burgenland in Österreich aufzubauen. Die Ähnlichkeit zu einer Blutbank für Menschen liegt nahe. So wie beim Menschen nicht jeder zum Blut spenden geeignet ist, so gilt dies auch für Hund und Katze. Auch der Ablauf des Blutspendens ist mit dem Menschen vergleichbar.

Welche Tiere sind zum Blutspenden geeignet?

Der ideale Hund zum Blutspenden ist gesund, zwischen ein und acht Jahre alt und hat ein Gewicht über 20 Kilogramm. Die ideale Katze zum Blut spenden ist zwischen ein und zehn Jahre alt, mit einem Gewicht über 5 Kilogramm.

Bei Hündinnen sollte man in der Zeit der Läufigkeit nicht zum Blut spenden gehen. Die Hündinnen neigen in dieser Zeit zu Blutgerinnungsstörungen und sind  durch die Läufigkeit vermehrt belastet.

Zu Problemen als Blutspender kann es bei Hündinnen kommen, die Welpen hatten. Die Hündin könnte Antikörper ausgebildet haben, die beim Empfängerhund zu Reaktionen führen könnten.

Ablauf einer Blutspende

Hunde spenden Blut Bevor Tiere in die Kartei der Blutbank aufgenommen werden, wird dem Hund oder der Katze eine Blutprobe entnommen und genau untersucht. Nur gesunde Tiere mit passenden Blutwerten kommen in Frage.

Die Blutspende selbst läuft wie beim Menschen ab. Ausgewachsenen Hunden kann etwa ein halber Liter Blut abgenommen werden. Einer Katze nur rund 50 Milliliter. Diese Blutmengen können innerhalb kürzester Zeit vom Körper der Tiere ausgeglichen werden.

Das Blutspenden ist für Hund und Katze weder gesundheitsschädlich noch können Infektionskrankheiten übertragen werden. Innerhalb zehn Minuten ist alles erledigt.

Damit sie nicht zu sehr aufgeregt sind, bekommen die meisten Tiere (vor allem Katzen) eine „Wurschtigkeitspritze“ – eine Beruhigungsspritze. Für ganz ruhige Hunde geht es auch ohne.

Belohnung für Tapferkeit

Jeder Hund und jede Katze wird nach der tapferen Blutspende für die Tierblutbank, mit Futter belohnt. Die Vierbeiner verlassen die Klinik in Parndorf mit einem Blutspendepass und einer Helden-Plakette, die am Halsband befestigt werden kann.

Die Besitzer, die mit ihren Tieren zum Blut spenden kommen, erhalten im Gegenzug tierärztliche Leistungen im Wert von rund 140 Euro.

Fotos und weitere Informationen: Tierklinik Parndorf

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here