Verein Team Mensch Hund im Interview

Hund Odilien Institut

Während die Hitze Ende Juli über der steirischen Landeshauptstadt brütete, führten wir mit Romana Steiner, Obfrau des Vereins „Team Mensch Hund“ (TMH), ein Interview bei einem Eiscafe im Schatten eines Gastgartens.

Begleitet wurde Romana Steiner von ihrer 3 1/2 Jahre alten Golden Retriever Hündin Isis, die still und ruhig neben dem Tisch lag und hin wieder aus dem bereit gestellten Wassernapf trank.

Therapiehund von Team Mensch Hund

Romana Steiner ist seit fünf Jahren für den Verein „Team Mensch Hund“ tätig und geht beispielsweise mit Hunden ins Odilien-Institut zu mehrfach schwerstbehinderten Kindern. Bei der tiergestützten Therapie ist die Förderungsmöglichkeit bei Kindern und Erwachsenen mit geistigen, psychischen und/oder physischen Defiziten das Ziel.

So kann zum Beispiel im sensomotorischen Bereich die Gleichgewichtsbeherrschung oder motorische Übungen gefördert werden und im emotional-sozialen Bereich der Mensch bei der Überwindung von Ängsten unterstützt oder auch das Vertrauen und Selbstwertgefühl aufgebaut werden.

Therapiehunde im Einsatz

Als Besuchshunde können ihre ausgebildeten Therapiehunde in Schulen, Kindergärten, Behinderteneinrichtungen oder Seniorenheimen eingesetzt werden. Als Co-Therapeut helfen sie zur Unterstützung verschiedener therapeutischer Interventionen und bei geistig und/oder körperlich Behinderten durch die Kontaktaufnahme der Hunde. (Mehr zum Unterschied Besuchshund und Therapiehund auf Wikipedia)

Therapiehund mit KindDie Ausbildung zu einem Therapiehund kann laut Frau Steiner 1 bis 2 Jahre dauern und dementsprechend kostenintensiv sein. Sobald ein Therapiehund seine Ausbildung absolviert hat, bekommt er, beziehungsweise sein Herrchen oder Frauchen ein offiziell anerkanntes Zertifikat.

Natürlich ist es mit einer einmaligen Ausbildung noch nicht getan, eine jährliche Überprüfung ist darüber hinaus notwendig. Frau Steiner erzählt uns, dass beispielsweise ein Teil der Prüfung so aussieht, dass der Hund in einem Geschäft bei der Wursttheke an seinem Platz liegen bleiben muss.

[quote style=“boxed“]Der Hund soll Kontakt zum Kind aufnehmen und feinfühlig sein.[/quote]

Hund und behindertes KindÜber ihre Golden Retriever Hündin Isis, gerettet aus einer Tötungsstation in der Slowakei, könnten wir eine eigene Geschichte schreiben.
Nach der Rettung fraß sie zu wenig und war kaum zugänglich, aber bereits in dieser Zeit reagierte sie auf Kinder positiv.

Nach einer Operation erholte sie sich immer mehr (eine Kolik wurde festgestellt) und war später für eine Therapie-Ausbildung bereit.

[quote style=“boxed“]Die Hunde wissen genau, wann die Therapie-Stunde um ist.[/quote]

Quintus und Isis: Zwei liebenswürdige Hundeschönheiten mit unterschiedlichem Temperament


Sonderschullehrerin Jessica Lösch
 unterrichtet seit 22 Jahren an der Schule für sehbehinderte und blinde Kinder in Graz und schreibt über die Arbeit mit den Hunden in ihrer Klasse:

Kurz nach Schulbeginn begann sie also, die Arbeit. Diese besondere Arbeit, mit besonderen Arbeitern, an besonderen Kindern, unter der Leitung von besonderen Helfern. Quintus und Isis sind zwei liebenswürdige Hundeschönheiten mit unterschiedlichem Temperament. Sie kommunizieren durch ihre Blicke, durch Geräusche oder zärtliche Berührungen zu den Kindern.

Sie verstehen es, auf ihre eigene Art und Weise zu den Kindern vorzudringen und sie zu „erobern“. Sie sind geduldig und stellen keine Anforderungen, lassen das Kind Kind sein in seinem Wesen und Können. Durch den Körperkontakt mit dem Kind kann es in einem Fall zu einer Muskelentspannung und im anderen Fall zu einer Tonussteigerung kommen. Die Wärme des Fells, das Auf- und Abbewegen des Brustkorbs beim Hund, zärtliches Stupsen mit der Pfote führen bei antriebsschwachen Kindern zu einer Aktivitätssteigerung. Plötzlich ist das Kind in der Lage die Finger zu strecken, weil es intuitiv das Fell des Hundes streicheln will. Das weiche Fell ist das schönste und natürlichste Tastmaterial das es gibt. Der Hund lenkt auch den Blick auf sich.

Durch bewusstes Platzieren des Kindes neben dem Hund wird die schwächere Seite (Kopfbewegung, Fixation mit den Augen) angeregt, das Kind dreht den Kopf auf die inaktive Seite, „ich will dich auch sehen“. Durch die regelmäßige Begegnung mit dem Tier baut das Kind Vertrauen und Zuneigung auf, Ängste werden abgebaut, das Tier lenkt von eventuellen Schmerzen , Unwohlsein und Spannungen ab. Mit dem Kontakt zum Hund erfüllt sich das Bedürfnis nach Nähe, nach Gemeinschaft, nach Geborgenheit. Die behutsame Hilfestellung und Anleitung der Hundeführerinnen bewirkt, dass die Kinder in jeder erlebten Stunde Anregung erhalten und Freude empfinden, die sie ihrem Menschsein optimal unterstützen.

Nach Jahren der Zusammenarbeit mit „unseren“ Hunden, erkennen die Kinder die Hunde eindeutig wieder. Bei Erstkontakt lächeln sie und freuen sich auf die bevorstehende Zeit mit dem Tier. Sie lassen an sich einfache motorische Tätigkeiten durchführen, die durch die Anwesenheit der Hunde entspannt durchgeführt werden können. Die nasse Zunge in der Hand auf der Suche nach einem Leckerli löst stimmliche Aktivität aus, die Lautproduktion wird deutlich hörbar angeregt. Auch die individuelle Mimik und Gestik des Kindes verändert sich, wird entspannter, freundlicher, aktiver.

Zufall? Sicher nicht, denn so viel erlebtes, positives Feedback auf körperlicher und emotionaler Ebene muss jeden Zweifler umstimmen. Herkommen und Anschauen, die Zuwendung und den Spaß der Kinder hautnah erleben – die Einladung gilt!

 

TherapiehundeIn der Zukunft möchte Romana Steiner gerne Schulprojekte machen und dabei über das Zusammensein zwischen Mensch / Tier aufklären.
ihr größter Wunsch ist es ins Krankenhaus auf die Onkologie und Kinderpsychiatrie mit ihren Hunden zu gehen.

Um die Arbeit ihres Vereins zu unterstützten beziehungsweise zu ermöglichen bittet Romana Steiner um Spenden unter:

Verein Team Mensch Hund
Bank Austria, Kontonummer: 51542056903, BLZ: 12000
IBAN:AT131200051542056903, BIC:BKAUATWW

Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Unterstützung unter http://mensch-und-hund.at

Fotos: Verein Team Mensch Hund / Romana Steiner

Romama Steiner
Romana Steiner vom Verein Team Mensch Hund mit Isis im Interview

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here