Acht Monate alten Mischlingshund durch spezielle Operation hoffnungsvolle Zukunft ermöglicht

Hund Maxi mit Tierpflegerin

Kurz vor dem Welthundetag nahm sich die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe eines ganz speziellen Hundeschicksals an. Dem erst knapp acht Monate alten Mischlingshund Maxi konnte vor wenigen Tagen durch eine spezielle Operation eine hoffnungsvolle Zukunft ermöglicht werden.

Maxi musste vor Kurzem stark hinkend vom Tierschutzhof Pfotenhilfe im Salzburger Seengebiet aufgenommen werden. In der Tierklinik entdeckte man auf den Röntgenbildern eine unbehandelte, alte Fraktur, bei der sich ein Knochenzapfen gebildet hatte, der in das Knie des armen Tieres drückte. Dies verursachte dem Hund dauerhaft höllische Schmerzen. Mittels einer aufwendigen Operation konnte dem jungen Rüden aber schnell geholfen werden.

Ich habe den verspielten, herzigen Buben sofort in mein Herz geschlossen und konnte bei seinem erbarmungswürdigen Anblick nicht anders, als ihn sofort aufzunehmen und rasche Hilfe gegen seine Schmerzen zu ermöglichen. Der Bruch, der durch eine Gewalteinwirkung passiert sein muss, hätte sofort medizinisch behandelt werden müssen. Da dies verabsäumt wurde, konnten jetzt nur noch Spezialisten helfen.

so Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler.

Maxi ist ein sehr quirliger, junger Hund, für den die nächste Zeit besonders schwer wird: Er braucht viel Ruhe und darf die nächsten Wochen zwar mehrmals am Tag, aber nur fünf Minuten an der Leine spazieren gehen. Zusätzlich erhält er regelmäßig Physiotherapie. Der Tierschutzhof Pfotenhilfe sucht für Maxi eine aktive, unternehmungslustige Familie, die dem armen Kerl nach der Genesungsphase die Zeit und Bewegung bietet, die er benötigt. Die Adoption kann natürlich auch ab sofort erfolgen, wenn in der Phase der Nachbehandlung die Anweisungen der Tierklinik befolgt werden.

Da die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe häufig Hunden durch Operationen helfen muss, die mit schweren Verletzungen gefunden werden, und ihre Arbeit durch Spenden finanziert, ist sie für jede Unterstützung zu den Operationskosten äußerst dankbar. 

Forderungen zum Welthundetag 10. Oktober

Anlässlich des Welthundetags am 10. Oktober kritisiert Stadler, dass von den rund 800.000 in Österreich lebenden Hunden viel zu viele aus egoistischen Gründen wie eine Ware gekauft und nicht von Tierschutzeinrichtungen adoptiert werden, um diesen zu helfen. Es gäbe keinen Grund zum Züchter zu gehen – egal ob im Inland oder Ausland – solange Tierheime aus allen Nähten platzen. Wer ein Heimtier aus dem Tierschutz aufnimmt, sei Teil der Lösung, wer ein gezüchtetes Heimtier kauft, sei Teil des Problems, dass Tierheime chronisch überfüllt sind.

Von Tierschutzminister Rudolf Anschober wünscht sich die Pfotenhilfe eine Verbesserung der Hundehaltungsmindestanforderungen, die laut Stadler „derzeit unglaublich schwammig und nicht annähernd artgemäß sind. Es gibt nicht nur viel zu viel Ermessensspielraum für die Vollzugsbehörden: Wir haben zwar – im Gegensatz zu Kühen – ein Anbindehaltungsverbot, aber man kann in Österreich Hunde immer noch in winzige Zwinger sperren und es ist nicht einmal definiert, wie lange man täglich mindestens mit ihnen spazieren gehen muss.“

Foto: PFOTENHILFE.at

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here