Stumpfe Verletzungen des Bauchraumes – Erste Hilfe am Hund

Hund Erste Hilfe Dr. Who

Stumpfe Verletzungen des Bauchraumes können für den Hund sehr gefährlich sein. Wie auch bei den stumpfen Verletzungen des Brustkorbes, kann man von außen erst einmal nicht sehen, ob innere Organe verletzt sind. Gerade Unfälle, bei dem ein breitflächiger Aufprall geschieht – zum Beispiel ein Sturz aus dem Fenster – kann schwere und böse Konsequenzen nach sich ziehen.

Das Leber- und Milzgewebe ist nicht sehr stabil, somit besteht hier die Gefahr, dass es reißt. Dadurch kann es zu lebensgefährlichen inneren Blutungen kommen. Des Weiteren kann der gefüllte Magen platzen, hier kommt es zu einem lebensgefährlichen Schock. Die Blase könnte platzen, hierbei entstehen starke Schmerzen und ein Urinabsatz ist nicht möglich. Auch das Zwerchfell kann  natürlich reißen und somit können Bauchorgane in den Brustraum fallen und dadurch die Atmung des Hundes erheblich behindern.

Stellen sich nun Anzeichen für folgende Verletzungen ein, wird wie folgt vorgegangen

Generell ist es auf jeden Fall so, dass bei schweren inneren Blutungen sich über kurz oder lang ein Schockzustand einstellt. Je nachdem, wie schwer die Blutung ist. Hier ist dabei vorzugehen, wie im Schock-Artikel beschrieben.

  • Bei einem geplatzten Magen können die Krankheitsanzeichen sehr stürmisch verlaufen. Den Hund – der meist dabei stöhnt – unverzüglich in Schocklage bringen und sofort den Tierarzt aufsuchen.
  • Bei einer geplatzten Blase, muss der Hund sofort zum Tierarzt gebracht werden. Erste Hilfe Maßnahmen gibt es hier nicht zu ergreifen, man kann dem Hund selber nicht helfen. Gerade bei Rüden passiert es häufig, dass nach einem schweren Unfall die Blase platzt, da sie im Vergleich zu Hündinnen eine relativ lange und dünne Harnröhre besitzen.
  • Ist das Zwerchfell gerissen, darf der Hund die Position einnehmen, in der er am besten Luft bekommt. Niemals sollte er gezwungen werden sich hinzulegen, wenn er sich dagegen wehrt! Hier gilt natürlich auch sofortiger Transport zum Tierarzt.

Autorin: Melanie Weber-Tilse

Wichtige Information:

Auch wenn nach bestem Wissen und Gewissen gesundheitliche Themen verfasst wurden, können sich dennoch Fehler einschleichen, oder einen nicht mehr aktuellen wissenschaftlichen Stand darstellen, noch ersetzen sie den Rat fachkundiger Tierärzte. Die Autoren übernehmen keine Verantwortung für dessen Richtigkeit, alle Angaben sind stets ohne Gewähr.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here