Urlaub mit Hund in Dänemark

So gelingt der Urlaub mit Hund in unserem nördlichen Nachbarland.

Hundeurlaub in Dänemark

Die Dackel der Königsfamilie wackeln seit jeher majestätisch durch Dänemark. Sie stehen gewissermaßen symbolisch für die Liebe, die die Dänen Tieren allgemein und vor allem Hunden zukommen lassen. Da liegt es für deutsche Hundebesitzer natürlich nahe, den nächsten Urlaub mitsamt Hund in Dänemark zu verbringen – und das vollkommen zurecht.

Einige Sachen gibt es jedoch für Hundebesitzer im Dänemark-Urlaub zu beachten. Und manche Hunderassen sind in Dänemark leider auch nicht erwünscht (siehe unten). Wir sagen Euch, worauf es zu achten gilt und geben einige Tipps, um Euren nächsten Urlaub in Dänemark mit Eurem haarigen Freund so schön wie möglich zu gestalten.

Die passende Unterkunft für Dänemark Urlaub

Bei der Wahl der richtigen Unterkunft für den Urlaub gilt es für Hundebesitzer auch in Dänemark, eine hundegerechte Bleibe zu finden. Dabei bieten sich drei Varianten besonders an:

Dänemark Ferienhäuser
Ferienhäuser sind für viele Dänemark-Urlauber mit Hund die perfekte Unterkunft.
  • Besonders beliebt unter Hundebesitzern sind hundegerechte Ferienhäuser. Bei der Buchung des Ferienhauses oder der Ferienwohnung sollte aber auf die richtige Ausstattung geachtet werden. Über viel Platz im Haus und auf dem eingezäunten Grundstück samt Terrasse wird sich beispielsweise jeder Vierbeiner freuen. Laminat und Fliesen erleichtern außerdem das Entfernen von Hundehaaren. Und im jeweiligen Ferienhaus müssen Hunde laut Vermieter natürlich willkommen sein. Hundefreundliche Ferienhäuser gibt es in Dänemark aber genauso wie hundefreundliche Dänen zuhauf. Ferienhausanbieter wie DanWest bieten sogar spezielle Ferienhäuser an, die für Hunde besonders geeignet sind.
  • Während Hunde im Ferienhaus immer ausgelassen herumtollen können, gilt es bei der Suche nach einem Hotel darauf zu achten, dass der Hund gut erzogen ist und die anderen Gäste nicht stört. Wenn das der Fall ist, könnt Ihr in einem der vielen hundefreundlichen Hotels in Dänemark ebenfalls einen wunderbaren Urlaub verbringen. Diese Hotels sind die perfekte Alternative für jeden, der im Urlaub weder auf einen gewissen Komfort noch auf seinen tierischen Freund verzichten möchte.
  • Die dritte naheliegende Variante für den Urlaub mit Hund in Dänemark ist ein Campingurlaub. Camping mit Hund macht nicht nur Herrchen und Frauchen ungemein Spaß, sondern auch Hunden, die sich in der Natur besonders wohl fühlen. Während Wildcampen in Dänemark generell verboten ist, gibt es unzählige Campingplätze, auf denen Ihr Euch wohlfühlen werdet. Wer mit einem Wohnmobil unterwegs ist, erspart dem Hund dabei auch noch eine eingeengte Fahrt.

Dänemark Ausflugsziele & Tipps für Hundehalter

Wenn Ihr im Urlaub abgekommen seid – ob im Ferienhaus, im Hotel oder auf dem Campingplatz – stellt sich natürlich die Frage, was man alles zusammen mit dem Hund unternehmen kann. Wir haben daher einige Ausflugsziele und Tipps gesammelt, die Euch hoffentlich weiterhelfen werden:

  • Hunde lieben Wälder. Ausgiebige Spaziergänge durchs Grün tun sowohl Hund als auch Halter gut. Grundsätzlich gilt dabei in Dänemark Leinenpflicht. Das ist natürlich nicht tragisch, aber noch schöner für Euren Vierbeiner sind spezielle Hundewälder, in denen Hunde ohne Leine rumtollen können. Hundewälder findet Ihr vor allem in den Küstenregionen verteilt über ganz Dänemark.
  • Wander- und Radwege durch die Dünen und die Heide Dänemarks sind für viele der Hauptgrund für einen Urlaub in Dänemark. Die weitläufige und unberührte Natur lässt nicht nur Herrchen und Frauchen den Alltag vergessen und zur Ruhe kommen – auch für Hunde sind die Landschaft und die herrliche Luft einfach nur herrlich.
  • Ab an den Strand! Ob sportliches Joggen, gemütliches Spaziergehen oder ganz entspanntes Sandburgenbauen: Euer Hund wird Euch nur allzu gern in den Sand begleiten. Hunde dürfen in Dänemark grundsätzlich überall mit an den Strand. Nur an ganz wenigen Orten zeigen Schilder an, dass keine Hunde am Strand erlaubt sind. Vom 1. April bis zum 10. September müssen die Hunde dabei für gewöhnlich an der Leine geführt werden. Auch hier zeigen aber Schilder Ausnahmen an. Im Winterhalbjahr ist unterdessen generell keine Leine vonnöten.
  • In der Natur könnt Ihr mit Eurem Hund eine wunderbare Zeit in Dänemark verbringen. Wenn es aber auch mal ein Ausflug sein soll, steht das Legoland Billund bei vielen Urlaubern zurecht ganz oben auf der Liste. Vor allem für Familien bietet das Legoland jede Menge Spaß und Abenteuer. Und das Beste: An der Leine sind Hunde im Legoland gerngesehene Besucher.Legoland Billund
  • Auf den dänischen „Südseeinseln“ ist es zwar nicht ganz so warm wie auf ihren Namensvettern im Südpazifik, dafür aber deutlich angenehmer für Hunde. Auf den Inseln Møn, Lolland und Falster im Südosten Dänemarks erwarten Euch nicht nur wunderschöne Sandstrände, sondern auch Sehenswürdigkeiten wie der Knuthenborg Safaripark – der größte Safari- und Erlebnispark in Nordeuropa – oder das Mittelaltercenter bei Nykøbing Falster, das ein Geschichtsmuseum zum Anfassen ist.
  • Die Insel Bornholm verfügt aufgrund ihrer Lage über ein besonders mildes Klima, was die Insel perfekt für einen Urlaub mit Hund in Dänemark macht. Die milden Winter und kühlen Sommer dort sind gleichermaßen angenehm für Vier- und Zweibeiner.
  • Bei Silkeborg im Zentrum des Jütlands dreht sich alles um Labyrinthe: In der Labyrinthia gibt es unterschiedliche Irrgärten für Groß und Klein, was diese Attraktion allein schon zu einem Erlebnis macht. Ein Irrgarten speziell für Hunde macht die Labyrinthia aber zum absoluten Highlight für Hundebesitzer. Dieses Labyrinth absolvieren die Hunde ganz allein mithilfe ihres ausgezeichneten Geruchssinns – und haben dabei einen Heidenspaß.
  • Zum Abschluss sei noch der Klassiker unter allen Dänemark-Urlauber für einen Urlaub mit Hunden genannt: Die Nordseeküste im Westjütland ist aus gutem Grund sehr beliebt unter deutschen Urlaubern. Die Gegend ist von der Grenze aus einfach mit dem Auto zu erreichen und begeistert mit ihrer Natur und diversen Attraktionen wie dem Wikingerdorf Bork Vikingehavn, in dem die Besucher eine Reise in die Vergangenheit antreten.
Wandern in den dänischen Dünen
Die idyllischen Dünenwege an Dänemarks Küste bieten Mensch und Hund Erholung pur.

Einreisebestimmungen und Hundegesetz in Dänemark

Bevor Ihr Euren Hund schnappt und Euch auf nach Dänemark in den wohlverdienten Urlaub macht, solltet Ihr noch ein paar Dinge wissen. Zunächst einmal müsst Ihr über einen europäischen Heimtierausweis für Euren Hund verfügen – und er muss eine Tollwutimpfung haben. Außerdem sind in Dänemark laut Hundegesetz leider einige Hunde verboten, die als „Kampfhunde“ gelten. Daher dürfen sie auch nicht einreisen. Dabei handelt es sich um folgende Hunderassen:

  • American Pitbull Terrier
  • Tosa Inu
  • American Staffordshire Terrier
  • Fila Brasileiro
  • Dogo Argentino
  • American Bulldog
  • Boerboel
  • Kangal
  • Zentralasiatischer Owtscharka
  • Kaukasischer Owtscharka

Auch Mischlinge aus diesen Rassen sind in Dänemark verboten. Ausgenommen sind lediglich Hunde, die vor dem 17. März 2010 angeschafft wurde, an der Leine und mit Maulkorb geführt werden sowie kein Pitbull Terrier oder Tosa Inu sind. Bei Hunderassen, die den verbotenen ähnlich sind, sollten immer entsprechende Dokumente mitgeführt werden, da Euer Hund ansonsten sogar eingeschläfert werden kann.

Abgeschwächt wurde im Juli 2014 immerhin der Teil des Hundegesetztes, laut dem Hunde, die einen Menschen oder einen anderen Hund beißen, eingeschläfert werden. Während dieses Gesetz in der Vergangenheit nämlich allzu rigoros umgesetzt wurde, kann der Hundebesitzer mittlerweile das Hinzuziehen eines Hundesachverständigen verlangen. Ein leichter Biss während des Spielens, welcher der normalen Verhaltensweise des Hundes entspricht, soll so beispielsweise nicht mehr zur Einschläferung führen.

Die Leinenpflicht an Stränden vom 1. April bis zum 30. September sowie ganzjährig in Wäldern, die keine Hundewälder sind, haben wir bereits erwähnt. Darüber hinaus dürfen Hunde für gewöhnlich nicht in Restaurants. Ausnahmen bilden Blindenhunde sowie einige Restaurants mit einer speziellen Genehmigung. In Einkaufszentren und Sehenswürdigkeiten dürfen Hunde wiederum in aller Regel mitkommen.

Fazit: Urlaub mit Hund in Dänemark

Dünen, Dackel, Dänemark! Unsere nördlichen Nachbarn lieben Hunde genauso sehr wie wir Deutschen – das merkt man im Urlaub einfach. Das Hundegesetz, welches einige Rassen als tödliche Kampfmaschinen abstempelt, ist ohne Frage rückständig und wurde zurecht von Experten und der Bevölkerung gleichermaßen viel kritisiert. Für Halter von Rassen, die nicht zu den sogenannten Listenhunden gehören, ist ein Urlaub in Dänemark aber definitiv zu empfehlen. Besonders ein Urlaub im Ferienhaus oder auf einem Campingplatz bietet dem haarigen Vierbeiner eigentlich alles, was er sich nur wünschen kann. Ausgelassenes Toben im Hundewald, am Strand oder in den dänischen Dünen macht Hund und Halter gleichermaßen Spaß, während die wunderschöne Natur und die frische dänische Luft die Hektik des Alltags vergessen machen. Da bleibt nur zu hoffen, dass die Dänen ihre Gesetzgebung möglichst bald wieder ändern und so auch wirklich allen Hunden einen schönen Urlaub in Dänemark ermöglichen.

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die tollen Tipps! In Dänemark waren wir mit unserem Boerne noch nicht, aber das wird mit Sicherheit bald mal ein Reiseziel werden. Da ist es vorher immer gut, schon einige Regeln zum Umgang mit dem Hund im jeweiligen Land zu kennen.
    Dass Hunde nicht mit ins Restaurant dürfen ist grundsätzlich in Ordnung, aber vor allem im Urlaub muss man dann natürlich auch mal etwas mehr planen und kann nicht spontan Essen gehen. Das ist dann etwas schade, aber eigentlich auch kein Problem.

    Liebe Grüße
    Steffi

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here